Ominöse Oberkörperverletzung

Kapitän Ehrhoff droht WM-Aus: „Müssen Entscheidung treffen“

+
Christian Ehrhoff (l.) könnte auch gegen Russland ausfallen und sogar die gesamte WM verpassen.

Köln - Der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft droht eine Hiobsbotschaft: Kapitän Christian Ehrhoff ist weiter nicht fit und droht nun komplett auszufallen.

Christian Ehrhoff droht bei der Eishockey-WM in Köln das Aus. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft laboriert weiter an einer nicht näher definierten Oberkörperverletzung, sein Einsatz ist auch im dritten Vorrundenspiel am Montag (16.15 Uhr/Sport1) gegen Rekordweltmeister Russland fraglich. Bundestrainer Marco Sturm deutete nach dem 2:7 gegen Schweden an, nicht mehr lange einen Platz für den Verteidiger der Kölner Haie freizuhalten. "Wir müssen eine Entscheidung treffen. Wir können nicht nur hoffen, dass es besser wird", sagte Sturm.

Der Bundestrainer hat bislang nur sechs Verteidiger nominiert. Gegen Schweden habe man "die Müdigkeit in den Beinen und auch in den Köpfen gesehen", gab er zu. Als Ersatz für Ehrhoff steht der Mannheimer Sinan Akdag bereit. Sturm könnte allerdings auch NHL-Abwehrspieler Korbinian Holzer einsetzen, wenn er mit den Anaheim Ducks im Viertelfinale ausscheiden sollte.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.