Frauen überraschen

Eishockey-WM: Deutschland gewinnt Auftaktspiel

+
Bundestrainer Benjamin Hinterstocker.

Plymouth - Den deutschen Eishockey-Frauen ist zum Auftakt der Weltmeisterschaft in Plymouth im US-Bundesstaat Michigan eine faustdicke Überraschung geglückt.

Die Mannschaft von Bundestrainer Benjamin Hinterstocker feierte gegen den Olympiavierten Schweden einen 3:1 (0:0, 3:1, 0:0)-Erfolg und machte damit einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt.

Weitere deutsche Gegner in der Vorrundengruppe B sind am 1. April Tschechien und am 3. April die Schweiz. Die beiden bestplatzierten Mannschaften ziehen in die Play-offs gegen die Topteams aus der Gruppe A ein, der Dritte und Vierte spielen in einer Best-of-three-Serie den Absteiger aus.

Nicola Eisenschmid aus Memmingen erzielte in der 23. Minute in Überzahl die Führung für das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB). Nach dem Ausgleich durch Lisa Johansson (27.) sorgte ein Doppelschlag binnen 21 Sekunden durch Manuela Anwander (Memmingen/39.) und Schweden-Legionärin Andrea Lanzl (Jönköping/40.) für die Entscheidung.

sid

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.