Frankreich ausgeschieden

Eishockey-WM: Russland, USA und Schweden im Viertelfinale

+
Russlands Andrei Mironow (re.) bejubelt seinen Treffer gegen die Slowakei

Köln - Deutschland bangt bei der Eishockey-Heim-WM um das Viertelfinale und muss gegen Lettland gewinnen. Russland, Schweden und die USA mischen hingegen in der K.o.-Runde mit.

Rekordweltmeister Russland, die USA und Schweden stehen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris sicher im Viertelfinale. Deutschland kann in der Gruppe A mit einem Sieg gegen Lettland nur noch als Vierter ins Viertelfinale einziehen. Den Gruppensieg machen die USA und Russland unter sich aus. Am Sonntagabend machten die Schweden mit einem 4:2 gegen Dänemark (1:0, 2:0, 1:2) den Einzug in die K.o.-Runde perfekt. Dies hatten die USA zuvor durch ein 6:1 (1:0, 3:1, 2:0) gegen die Slowakei besiegelt.

Russland hatte bereits am Samstag 6:0 (3:0, 2:0, 1:0) gegen die Slowakei gewonnen. Am Montag tritt der WM-Gastgeber von 2016 noch gegen Deutschlands letzten Vorrundengegner Lettland an. Ex-Weltmeister Slowakei droht derweil sogar noch der Abstieg aus der A-Gruppe.

Frankreich vorzeitig ausgeschieden

In der Gruppe B in Paris verpasste Co-Gastgeber Frankreich vorzeitig das Viertelfinale. Auch mit einem Sieg am Montagabend gegen Slowenien können die Franzosen nach einem 2:5 (0:1, 1:2, 1:2) am Sonntag vor 13 003 Zuschauern gegen Tschechien nicht mehr die K.o.-Runde erreichen. Der Tabellenletzte Slowenien steht in Paris bereits als Absteiger fest. Nach dem deutlichen 2:5 (2:1, 0:4, 0:0) gegen den direkten Konkurrenten Weißrussland am Samstag steigt der Aufsteiger direkt wieder in die zweitklassige Division ab.

Russlands Titelkonkurrent Kanada kassierte unterdessen seine erste Turnier-Niederlage. In Paris verlor der Titelverteidiger am Samstagabend gegen die Schweiz überraschend mit 2:3 (2:0, 0:0, 0:2, 0:1) nach Verlängerung. Fabrice Herzog schoss vor 12.932 Zuschauern den Siegtreffer. Nur einen Tag später verpasste die Schweiz beim 2:3 (2:1, 0:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung gegen Finnland vor wieder über 10 000 Zuschauern die nächste Überraschung.

Am Samstag sorgten 55 239 Besucher in Köln und 28 198 in Paris für eine Zuschauer-Bestmarke des bisherigen Turniers. Auch der Sonntag war wieder sehr gut besucht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.