„Obwohl wir es verdient hatten“

Erdogan kritisiert Tokio-Olympia-Vergabe und IOC

+
Recep Tayyip Erdogan kritisiert die Vergabe der Olympischen Spiele.

Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Vergabe der Olympischen Spiele 2020 an Tokio als ungerecht kritisiert.

Er warf dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) am Montag in Istanbul zudem vage Machenschaften vor. Die türkische Metropole hatte bei der Vergabe im Jahr 2013 das Nachsehen gegen die japanische Hauptstadt gehabt.

„Sie haben uns die Olympischen Spiele nicht gegeben, obwohl wir es verdient hatten“, sagte Erdogan bei einem Treffen türkischer Fußballvereine. Er erklärte dies mit „ernstzunehmendem Treiben“ beim IOC, ohne sich dazu genauer zu äußern. Erdogan hatte damals, als die Entscheidung für Tokio und gegen die Mitbewerber Istanbul und Madrid gefallen war, kritisiert, das IOC kappe die Verbindungen zur islamischen Welt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.