Gegen Boxer

Ermittlungen wegen schwerer Vorwürfe gegen Sturm

+
Felix Sturm.

Köln - Die Staatsanwaltschaft Köln hat gegen den Profi-Boxer Felix Sturm (36) Ermittlungen wegen versuchter Anstiftung zu einem Tötungsdelikt eingeleitet.

 „Unsere Ermittlungen richten sich gegen Felix Sturm, seinen Manager und eine weitere männliche Person“, sagte Staatsanwalt Benedikt Kortz und bestätigte einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Der Boxer und dessen Manager sollen versucht haben, den dritten Beschuldigten dazu zu bringen, Box-Promoter Ahmet Öner umzubringen, sagte der Staatsanwalt.

„Die Geschichte ist an den Haaren herbeigezogen, sie ist gelogen und gelenkt“, sagte Sturms Manager Roland Bebak nach Angaben seines Sprechers dazu. „Ein solcher Vorwurf ist kein Spaß, sondern etwas ganz Ernstes“, ergänzte er. Ahmet Öner hatte in der Vergangenheit für den Profi-Boxer Rahmenkämpfe organisiert. Nach heftigen Streits gingen die beiden nach Angaben des Sprechers aber getrennte Wege.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.