Turnier in der Lokhalle

Michael van Gerwen gewinnt die European Darts Trophy in Göttingen

Göttingen. Michael van Gerwen hat die European Darts Trophy in der Göttinger Lokhalle gewonnen. Auch im nächsten Jahr wird die Veranstaltung in Göttingen stattfinden.

Aktualisiert am Sonntag, 22.47 Uhr - Göttingen war am Wochenende vom 13. bis 15. Oktober das Mekka für Darts-Fans - zum ersten Mal überhaupt. Die HNA war Medienpartner des Events in der Lokhalle. Insgesamt standen 150.000 Euro Preisgeld bereit. Hier finden Sie alle Infos, Fotos und Ergebnisse des Events:

Der Finaltag der European Darts Trophy in Göttingen

Der Sieger von Göttingen: Michael van Gerwen.

22.45 Uhr: Der Favorit setzt sich durch: Michael van Gerwen gewinnt die European Darts Trophy in der Göttinger Lokhalle. Aber das Finale war eng. Rob Cross, der seine erste Saison bei der PDC spielt, konnte mithalten. Er kassierte das Break zum 2:3, schlug aber direkt zurück. Am Ende ist der amtierende Weltmeister aber der, der einen Tick mehr Cleverness zeigt - und weniger Nervosität. Denn die Chancen für Cross waren da, aber er nutzte sie nicht. So gewann die Nummer eins der Welt Michael van Gerwen 6:4. Und 25.000 Pfund.

21.51 Uhr: Das Finale steht: Newcomer Rob Cross trifft auf den Seriensieger Michael van Gerwen. Das ist das Ergebnis der Halbfinals der European Darts Trophy in der Göttinger Lokhalle, die gerade zu Ende gegangen sind. Cross gewann sein Halbfinale gegen den Belgier Kim Huybrechts, der in der dritten Runde den Schotten Peter Wright ausgeschaltet hatte, deutlich 6:1. Sehr souverän sah das aus. Aber nun wartet eben der Weltranglistenerste aus den Niederlanden, der sich im Lauf des Turniers wie so oft gesteigert hat und ganz stark aufspielte gegen den Australier Simon Whitlock. Der Australier warf gut, aber van Gerwen eben noch besser. Teilweise hatte er einen Average von über 115 Punkten auf der Anzeigetafel stehen. Mit 6:1 schlug auch er seinen Gegner deutlich.

21.30 Uhr: Riesenjubel in Goettingen: Elmar Paulke verkündet einen Zuschauerrekord für die European Tour in Deutschland: 3524 Fans. Die alte Bestmarke lag bei 3500 in Riesa.

21 Uhr: Das ging schnell: Im letzten Viertelfinale hat Michael van Gerwen Joe Cullen keine Chance gelassen - 6:0 für den Niederländer. Im Darts nennt man so was "White Wash". Damit steht fest: Der Weltranglistenerste trifft im Halbfinale nun auf Simon Whitlock. Der "Wizard" aus Australien gewann sein Viertelfinale gegen Andy Boulton (England) 6:4. Eine Ankündigung schickte van Gerwen für diese Partie gleich hinterher: "Er wird der nächste sein, den ich weghaue!" Na, dann mal los. In der Lokhalle wird kurz pausiert. Gleich geht es dann mit diesen Halbfinals weiter:

  • Robb Cross - Kim Huybrechts 
  • Simon Whitlock - Michael van Gerwen

20 Uhr: Auf geht's in die Abend-Session in der Göttinger Lokhalle, auf geht's in die entscheidende Phase: Die Viertelfinals laufen und den ersten Platz für das Halbfinale sicherte sich Newcomer Rob Cross. Der Engländer besiegte den Rekordchampion der European Darts Trophy, Michael Smith, 6:3. Cross war ja auch der Favorit von Darts-Experte Elmar Paulke, der das Wochenende in der Lokhalle moderiert. Im HNA-Inerview rechnete er ihm gute Chancen aus. Cross trifft im Halbfinale nun auf Kim Huybrechts. Der Belgier, der am Nachmittag Peter Wright aus dem Turnier geschmissen hatte, schlug den Engländer in einem Match mit extrem vielen hohen Scores 6:4. Da war schon richtig Stimmung in der Halle. Die wird sicher auch gleich wieder kochen, wenn Michael van Gerwen gegen Joe Cullen antritt.

17 Uhr: Die Nachmittags-Session ist vorbei, damit auch die dritte Runde. Zum Abschluss hat Michael van Gerwen die Ehre der Niederländer gerettet. Nachdem vorab drei seiner Landsleute ausgeschieden waren, siegte der Weltranglistenerste ohne Probleme 6:1 gegen Stephen Bunting aus England. Davor hatte der "Rockstar" Joe Cullen Alan "Chuck" Norris 6:2 geschlagen. Nun ist Pause bis 19 Uhr. Dann geht es weiter mit den Vietelfinals. Die Paarungen: 

  • Michael Smith - Rob Cross 
  • Dave Chisnall - Kim Huybrechts 
  • Simon Whitlock - Andy Boulton
  • Joe Cullen - Michael van Gerwen

European Darts Trophy in Göttingen: Der Sonntag

16 Uhr: Wieder sind zwei Matches durch, ein Australier und ein weiterer Engländer haben sich für das Viertelfinale qualifiziert. Erst hat der "Wizard" Simon Whitlock wirklich ein bisschen gezaubert. Beim seinem 6:2-Erfolg blieb Jan Dekker aus den Niederlanden häufig nur die Zuschauerrolle.

Dann warf ein weiterer Niederländer seine letzten Pfeile in diesem Jahr in der Lokhalle. Vincent van der Voort musste sich dem Engländer Andy Boulton - der selbsternannte "X-Faktor" - 4:6 geschlagen geben. Damit ist nur noch ein Holländer im Turnier - der hat es aber in sich. Michael van Gerwen, die Nummer eins der Welt, wird die Nachmittags-Session und damit auch die dritte Runde mit dem Match gegen Stephen Bunting abschließen. Zuvor treffen noch Alan Norris und Joe Cullen aufeinander. Deutsche sind übrigens nicht mehr dabei.

15 Uhr: Am frühen Nachmittag sah das Publikum bereits die erste große Überraschung des Tages: Peter Wright, der Weltranglistenzweite aus Schottland, ist bereits ausgeschieden. Er verlor trotz eines 110er-Averages gegen den Belgier Kim Huybrechts 3:6. Für viele war er mit schon zehn Tunriersiegen in diese Jahr einer der großen Favoriten auf den Sieg heute Abend. Ebenfalls raus ist die Niederländer Jelle Klaasen. Er unterlag dem Engländer Dave Chisnall 3:6. Nach einer kurzen Pause geht's dann mit dem "Wizard" Simon Whitlock (Australien) gegen Jan Dekker (Niederlande) weiter.

Musste sich schon verabschieden: Favorit Peter Wright, hier nach seinem Match am Samstag, verlor sein erstes Spiel am Sonntag.

14 Uhr: Letzter Tag bei der European Darts Trophy in der Göttinger Lokhalle - und am Sonntag steht einiges auf dem Programm. In der Nachmittags-Session wird zunächst die dritte Runde ausgetragen.

Die Veranstalter sind schon vor Ende des Events zufrieden mit den Besucherzahlen: 16.000 Tickets wurden verkauft. Die European Darts Trophy will auch 2018 wieder nach Göttingen kommen, hieß es am Sonntag.

Zwei Matches wurden schon gespielt: Michael Smith aus England schlug den Waliser Jonny Clayton 6:3, dann sorgte Rob Cross bei seinem 6:2-Erfolg im Duell der Engländer gegen Keegan Brown schon einmal für die ersten Höhepunkt des Tages zur Mittgaszeit. Er spielte am Ende einen 105er-Durchschnitt. Nicht umsonst hatte ihn Darts-Experte Elmar Paulke vorher als Geheimfavoriten auf den Sieg genannt.

Die tausenden Zuschauer in der Lokhalle sind auch am Sonntag schon früh in Feierlaune.

In der Abendsession von 19 bis 23 Uhr gibt's dann die Viertel- und Halbfinals sowie das Finale. Dann dürfen sich die Zuschauer wahrscheinlich auch noch auf den Weltranglistenersten Michael van Gerwen freuen, der es am Nachmittag mit Stephen Bunting zu tun bekommt.

Favoriten geben sich am Samstag keine Blöße

Kaum einer der top-gesetzten Spieler gab sich an Tag zwei der HappyBet European Darts Trophy in der Göttinger Lokhalle am Samstag eine Blöße – sie marschierten bis auf eine Ausnahme in das Finale am Sonntag.

Um 21.35 Uhr läuten legendäre Klänge von Pink Floyd einen Auftritt an, den Göttingen noch nicht erlebt hat und 3500 Zuschauer in der Lokhalle noch nicht gesehen haben: „Mighty“ Michael van Gerwen hält Einzug auf dem roten Teppich, umrahmt von zwei Schönheiten. Kurz darauf ploppen die ersten Dart-Pfeile in die nagelneue Scheibe ober auf der Bühne. Beim Einwerfen halten sich der Jubel und die Michael-van-Gerwen-Rufe noch minutenlang.

Werden die Holländer auch in Deutschland bedingungslos geliebt? Nein, denn bald ist der Schmähgesang wieder da – tausendfach aus bierseligen Mündern: "Ohne Holland fahr´n wir zur WM." So paaren sich der Respekt für den besten Dartspieler der Welt und der Spott für die Fußballer der Oranjes. Das beschreibt treffend, was beim Dart in einer Halle so los ist: Anerkennung für die genialen Leistungen der Spieler und viel, viel Spaß, Häme, Lautstärke und Biergeruch in der Halle treffen aufeinander.

Gegen van Gerwen tritt der Österreicher Zoran Lerchbacher an. Ein nicht ungefährlicher Mann, wie der Champ später sagen wird. Lechbacher beginnt gut, gleicht die 1:0-Leg-Führung fix aus. Das Publikum feiert den Österreicher, und es sind sogar Phil-Taylor-Sprechchöre zu hören, der ja in Göttingen nicht spielt. Mighty Mike antwortet wie ein Champion darauf: onehundreteighty – 180 in atemberaubender Geschwindigkeit haut er die drei Darts in das Dreier-20-Feld. Van Gerwen zieht davon auf 5:1-Legs. Lerchbacher aber geht nicht unter, gewinnt zwei Legs, reizt die Nummer eins, die dann zumacht: Sieg und Einzug ins Achtelfinale. Kurz und knapp analysiert der Weltranglistenerste: „Es war nicht mein bestes Spiel, aber ich habe es gewonnen, das ist wichtig.“ Damit beantwortet er awann seh, wann seh ich Dich endlich wieder? Sonntag! Dann spielt Michael van Gerwen um 16.30 Uhr gegen Stephen Bunting.

European Darts Trophy in Göttingen: Der Samstag

Wiedersehen werden die Zuschauer in der dann wieder vollen Lokhalle auch Simon Whitlock. Der sympathischer Mann mit Zopf und Ziegenbart aus Down Under siegt verdient mit 6:4 gegen den Polen Krzystof Ratajski und spricht hinterher von einer schweren Auslosung. Whitlock trifft am Sonntag um 15 Uhr auf den Niederländer Jan Dekker, dann wird es anstrengender, wer zuerst elf Legs gewinnt kommt ins Viertelfinale.

Die am Freitag starken Deutschen enttäuschen auch am Samstag nicht – sind aber nicht mehr im Turnier: Renè Eidams unterliegt knapp mit 4:6 gegen Steven Bunting, und Martin Schindler schaffte das selbe Ergebnis gegen die Nummer zwei der Dart-Welt: Peter Wright. Für beide Deutschen gilt also: raus mit Bravour. Peter Wright trifft am Sonntag um 14.30 Uhr auf den Belgier Kim Huybrechts.

Von den Top-Gesetzten erwischte es im letzten Match des Tages einen: Der Nordire Daryl Gurney, die Nummer fünf, schied gegen den Engländer Andy Boulton mit 3:6 aus.

Darts-Superstar Peter Wright im Interview

Peter Wright: Der Schotte ist dank seiner farbigen Haarpracht der Paradiesvogel in der Darts-Szene.

Peter Wright ist wohl eine der schillerndsten Figuren des Darts-Sports. Mit der Nummer zwei der Welt haben wir vor dem Turnier gesprochen - über seine ausgefallen Haare, seinen Spitznamen und warum er sich auf das Turnier in Göttingen freut. Das ganze Interview lesen Sie hier.

Zwei Deutsche überstehen Tag eins in der Lokhalle

Das war stark! Mit Martin Schindler und René Eidams haben zwei deutsche Dart-Spieler nach der Qualifikation am Donnerstag auch die erste Runde am Freitag in der Lokhalle überstanden. Die weiteren deutschen Qualifikanten Manfred Bilderl (1:6 gegen Jonny Clayton), Nico Blum (3:6 gegen Vincent van der Voort) und Robert Allenstein (4:6 gegen Chris Dobey) scheiterten in ihren Erstrundenpartien.

René Eidams gewinnt in einem dramatischen und hochklassigen Spiel mit 6:5 gegen den in der Rangliste weit besser platzierten Jeffrey de Zwaar. Eidams legt los und geht mit 3:0-Legs in Führung. "Ohne Holland fahr´n wir zur WM" höhnen die meisten der knapp 2000 Zuschauer in der Lokhalle. Das stachelt den Holländer an: Jeffrey de Zwaan dreht auf und gleicht aus: 3:3. Und er legt nach, 3:4 liegt Eidams hinten, kommt aber prompt zurück: 4:4. Riesenjubel in der Halle. 5:4 Führung für den Holländer. In einem engen Leg schafft Eidams den Ausgleich. Der stämmige Mann kämpft, haut den letzten Dart raus und checkt mit der Doppel-Acht aus. Was folgt ist Jubel. "Es war schwer zurück zu kommen. Das Publikum hat mich nach vorne gepeitscht. Das war wichtig für mich!"

René Eidams hat den favorisierten Jeffrey de Zwaar 6:5 geschlagen und darf auch am Samstag wieder in der Lokhalle antreten.

Mit James Wade kommt die Nummer Zehn der Welt in die Halle. Thin Lizzy dröhnt "The Boys are back in Town". Ist es ein Omen. Denn Wade, der Favorit, geht gegen einen ganz starken Nachwuchsspieler, einen Boy, unter: Nathan Aspinall, ebenfalls von der Insel, schickt Wade mit 6:1 und einer beeindruckenden 180er-Serie samt beachtlichem Punktschnitt die selbige zurück. "Wade ist back in Britain".

Und dann hat ein Frankfurter Jung die Chance den Sprung in den Turniersamstag zu schaffen, wenn die Großen um Michael van Gerwen und Co eingreifen: Robert Allenstein hat ebenfalls die Quali überstanden und spielt als Nr. 148 der Welt gegen Chris Divey, der gut 100 Plätze besser platziert ist. Allenstein hat Spaß auf der großen Bühne und vor Publikum, hält bis zum 2:2 mit. Dann bricht er ein, liegt fix 2:5 hinten. Aber auch er fightet: verkürzt auf 4:5, lässt einige wichtige Darts zum Auschecken liegen und verliert schließlich 4:6. Aber der Hesse ist nicht frustriert, geht erhobenen Hauptes von der Bühne.

European Darts Trophy in Göttingen: Der Freitag

Als erster Deutscher am Freitag schafft Martin Schindler den großen Wurf: Schindler, den Peter Wright als starken Spieler lobt, zieht in den Turniersamstag ein und wird gegen Peter Wright. Den Briten John Bowles räumt Schindler am frühen Freitagabend mit 6:3 aus dem Weg. Glückwunsch. Wie sagt Peter "Snakebite" Wright: Das deutsche Darts ist im Aufwind. Dem Wind muss er sich nun stellen. Es wird spannend - dank Martin Schindler. (

Die Stimme des Darts im Interview

Kommentiert die Darts-Übertragungen auf Sport1: Elmar Paulke, die Stimme des Darts.

Wenn es um Darts im Fernsehen geht, ist er immer mit von der Partie. Die Rede ist von Elmar Paulke. Für Sport1 kommentiert er regelmäßig die Darts-Übertragungen. Vor dem Turnier in Göttingen haben wir mit dem Darts-Experten über den Sport und die Deutschen in der Szene gesprochen. Hier geht´s zum Interview.

Die Qualifikation am Donnerstag

Nach der Turnierabsage von Mensur Suljovic haben sich am Donnerstag fünf Spieler für die erste Hauptrunde qualifiziert. René Eidams, Martin Schindler, Robert Allenstein, Nico Blum und Manfred Bilderl komplettieren das Teilnehmerfeld der diesjährigen European Darts Trophy in Göttingen.

Schindler, als einziger Deutscher für die Europameisterschaft qualifiziert, gewann nach schwerem Start seine erste Partie mit 6:5, in den beiden nächsten Spielen hatte er dann allerdings keine Probleme.

Robert Allenstein gewann am Donnerstag nach 0:3-Rückstand die Partie gegen Max Hopp. Der Kasseler Dragutin Horvat hat sich nicht für die Hauptrunde qualifiziert.

Die erste Runde der European Darts Trophy in Göttingen am Freitag

Mick Todd (ENG)

Jermaine Wattimena (NED)

3:6

Rick Evans (ENG)

Zoran Lerchbacher (AUT)

3:6

Jonathan Worsley (WAL)

Keegan Brown (ENG)

2:6

Madars Razma (LVA)

James Wilson (ENG)

4:6

Jonny Clayton (WAL)

Manfred Bilderl (GER)

6:1

Yordi Meeuwisse (NED)

Jamie Caven (ENG)

2:6

Chris Quantock (ENG)

Steve West (ENG)

1:6

Martin Schindler (GER)

John Bowles (ENG)

6:3

Krzysztof Ratajski (POL)

Robert Thornton (SCO)

6:4

Vincent van der Voort (NED)

Nico Blum (GER)

6:3

James Richardson (ENG)

Dimitri van den Bergh (BEL)

6:3

Jeffrey de Zwaan (NED)

René Eidams (GER)

5:6

Nathan Aspinall (ENG)

James Wade (ENG)

6:1

Chris Dobey (ENG)

Robert Allenstein (GER)

6:4

Kevin Painter (ENG)

Andy Boulton (ENG)

5:6

Jan Dekker (NED)

Christian Kist (NED)

6:0

Die zweite Runde der European Darts Trophy in Göttingen am Samstag

[11] Benito van de Pas (NED)

Keegan Brown (ENG)

0:6

[8] Alan Norris (ENG)

James Richardson (ENG)

6:4

[14] Gerwyn Price (WAL)

Jonny Clayton (WAL)

3:6

[3] Michael Smith (ENG)

Jermaine Wattimena (NED)

6:3

[7] Dave Chisnall (ENG)

James Wilson (ENG)

6:4

[9] Joe Cullen (ENG)

Steve West (ENG)

6:2

[12] Ian White (ENG)

Vincent van der Voort (NED)

5:6

[16] Stephen Bunting (ENG)

René Eidams (GER)

6:4

[15] Kim Huybrechts (BEL)

Nathan Aspinall (ENG)

6:3

[10] Jelle Klaasen (NED)

Chris Dobey (ENG)

6:1

[6] Rob Cross (ENG)

Jamie Caven (ENG)

6:5

[2] Peter Wright (SCO)

Martin Schindler (GER)

6:4

[4] Simon Whitlock (AUS)

Krzysztof Ratajski (POL)

6:4

[1] Michael van Gerwen (NED)

Zoran Lerchbacher (AUT)

6:3

[13] Mervyn King (ENG)

Jan Dekker (NED)

1:6

[5] Daryl Gurney (NIR)

Andy Boulton (ENG)

3:6

Die Spiele am Sonntag bei der European Darts Trophy in Göttingen: Das Achtelfinale

[3] Michael Smith (ENG)

Jonny Clayton (WAL)

6:3

[6] Rob Cross (ENG)

Keegan Brown (ENG)

6:2

[7] Dave Chisnall (ENG)

[10] Jelle Klaasen (NED)

6:3

[2] Peter Wright (SCO)

[15] Kim Huybrechts (BEL)

3:6

[4] Simon Whitlock (AUS)

Jan Dekker (NED)

6:2

Andy Boulton (ENG)

Vincent van der Voort (NED)

6:4

[8] Alan Norris (ENG)

[9] Joe Cullen (ENG)

2:6

[1] Michael van Gerwen (NED)

[16] Stephen Bunting (ENG)

6:1

Die Spiele am Sonntag: Das Viertelfinale

Michael Smith

Rob Cross

3:6

Dave Chisnall

Kim Huybrechts

4:6

Simon Whitlock

Andy Boulton

6:4

Joe Cullen

Michael van Gerwen

0:6

Die Spiele am Sonntag: Das Halbfinale

Robb Cross

Kim Huybrechts 

6:1  

Simon Whitlock

Michael van Gerwen

1:6

Die Spiele am Sonntag: Das Finale

Michael Van Gerwen

Rob Cross

6:4

So twittert der Veranstalter zum Event

Die Stars beim Event in der Lokhalle

Siegte in Göttingen: Michael van Gerwen.

Michael van Gerwen: Der Niederländer ist 27 Jahre alt, sein Spitzname ist "Mighty Mike". Er ist seit 2007 bei der PDC. Sein Heimatort ist Boxtel (Niederlande). Auszug aus seinen größten Erfolge: Sieger der World Darts Championship 2014, Sieger Premier League Darts 2016 und 2013, Siege World Matchplay Darts 2016 und 2015 sowie 14 Turniersiege auf der European Tour, mehr als 20 Turniersiege bei Players-Championship-Turnieren.

Peter Wright

Peter Wright: Der Schotte ist 46 Jahre alt, sein Spitzname ist "Snakebite". Er ist seit 2008 bei der PDC. Sein Heimatort ist Livingston in der Nähe von Edinburgh. Auszug aus seinen größten Erfolgen: Runner-Up World Darts Championship 2014, Sieger Premier League Darts 2016, 5. Platz im Jahr 2014, Halbfinalist World Matchplay Darts 2015, sowie sechs Turniersiege bei Players-Championship-Turnieren.

Michael Smith: Der Schotte ist 26 Jahre alt, sein Spitzname ist "Bully Boy". Er ist seit 2008 bei der PDC, sein Heimatort ist St. Helens. Auszug aus seinen größten Erfolgen: Viertelfinalist der World Darts Championship 2016, 10. Platz der Premier League Darts 2016, Sieger European Darts Trophy 2014 und 2015, sowie Sieger International Darts Open 2015.

Außerdem sind folgende Spieler gesetzt: Simon Whitlock, Daryl Gurney, Mensur Suljovic, Rob, Cross, Dave Chisnall, Alan Norris, Joe Cullen, Jelle Klaasen, Benito van de Pas, Ian White, Mervyn King, Gerwyn Price und Kim Huybrechts. Übrigens: Phil Taylor, der am Jahresende seine Karriere beendet, tritt bei dieser Turnierserie nicht mehr an.

Kasseler WM-Teilnehmer in der Qualifikation

Will auch in Göttingen weit kommen: Der Kasseler Dragutin Horvat.

Gegen Simon Whitlock aus Australien war Endstation bei der Darts-WM im vergangenen Jahr. Am Wochenende in Göttingen hätte der 41-Jährige Darter erneut auf den „Wizard“ - Whitlocks Showname - treffen können. In der Qualifikation am Donnerstag scheiterte er jedoch. Wir haben uns vorher mit ihm getroffen.

Vorbereitungen in der Lokhalle in Göttingen

Verwandeln die Lokhalle in ein Dartspielerparadies: Johann Honner und Kevin Knopf von der Aufbaumannschaft der European Darts Trophy in der Lokhalle Göttingen.

Die Vorbereitungen für das Darts-Turnier in der Göttinger Lokhalle an diesem Wochenende laufen auf Hochtouren - wir waren bei den Aufbauarbeiten in Göttingen dabei.

Darts in Göttingen: Der Turnierplan

13.10.2017

Runde 1

Nachmittagssession

13-17 Uhr

Abendsession

19-23 Uhr

14.10.2017

Runde 2

Nachmittagssession

13-17 Uhr

Abendsession

19-23 Uhr

15.10.2017

Runde 3

Nachmittagssession

13-17 Uhr

Viertelfinale

Halbfinale

Finale

Abendsession

19-23 Uhr

Die Turnierserie der PDC in Europa

Der Weltverband PDC tourt das ganze Jahr über durch verschiedene Städte in Deutschland und Europa. Göttingen ist in diesem Jahr die vorletzte Station. Zuvor waren die Darts-Profis unter anderem in Jena, Leverkusen, Mannheim, Maastricht und Saarbrücken zu Gast. Göttingen ist der sechste neue Standort auf der Tour

Die European Darts Trophy fand 2013 in Sindelfingen, 2014 in Leipzig und in den vergangenen beiden Jahren in Mühlheim an der Ruhr statt. Rekordsieger ist der Engländer Michael Smith, der das Turnier 2014 und 2015 gewann.

Jahr

Sieger

Gegner

Ergebnis

2016

Michael van Gerwen

Mensur Suljovic

6:5

2015

Michael Smith

Michael van Gerwen

6:2

2014

Michael Smith

Michael van Gerwen

6:1

2013

Wes Newton

Paul Nicholson

6:5

Tickets für Darts in Göttingen

Die Veranstaltung in der Lokhalle ist so gut wie ausverkauft. Vereinzelt gibt es über den Veranstalter noch Tickets über die Homepage der PDC. Fragen und Antworten zum Turnier in Göttingen haben wir in diesem Artikel gesammelt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.