Entschuldigung bei den Fans

Ex-Champion Mayweather: Doch kein Kampf gegen japanischen Kickboxer

+
Einen offiziellen ‚Kampf zwischen Mayweather (l.) und Nasukawa wird es nicht geben.

Profiboxer Floyd Mayweather wird doch keinen Kampf gegen den japanischen Kickboxer Tenshin Nasukawa bestreiten.

Tokio - Er habe niemals einem offiziellen Kampf gegen den Japaner zugestimmt, erklärte Mayweather auf Instagram und entschuldigte sich bei seinen Fans. Der 41-Jährige hatte am Montag an einer Pressekonferenz in Tokio teilgenommen, auf welcher der Kampf gegen den 20 Jahre alten Japaner bekanntgebeben worden war. Er sollte am 31. Dezember steigen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Now that I am back on U.S. soil after a long and disappointing trip to Tokyo, I now have the time to address you, my fans and the media in regard to the upcoming event on December 31st that was recently announced. First and foremost, I want it to be clear that I, Floyd Mayweather, never agreed to an official bout with Tenshin Nasukawa. In fact (with all due respect) I have never heard of him until this recent trip to Japan. Ultimately, I was asked to participate in a 9 minute exhibition of 3 rounds with an opponent selected by the "Rizen Fighting Federation". What I was originally informed of by Brent Johnson of "One Entertainment" was that this was to be an exhibition put on for a small group of wealthy spectators for a very large fee. This exhibition was previously arranged as a "Special Bout" purely for entertainment purposes with no intentions of being represented as an official fight card nor televised worldwide. Once I arrived to the press conference, my team and I were completely derailed by the new direction this event was going and we should have put a stop to it immediately. I want to sincerely apologize to my fans for the very misleading information that was announced during this press conference and I can assure you that I too was completely blindsided by the arrangements that were being made without my consent nor approval. For the sake of the several fans and attendees that flew in from all parts of the world to attend this past press conference, I was hesitant to create a huge disturbance by combating what was being said and for that I am truly sorry. I am a retired boxer that earns an unprecedented amount of money, globally, for appearances, speaking engagements and occasional small exhibitions.

Ein Beitrag geteilt von Floyd Mayweather (@floydmayweather) am

Mayweather fühlt sich von den Veranstaltern überrumpelt. Ihm sei gesagt worden, dass es sich um einen Schaukampf von neun Minuten für eine „kleine Gruppe wohlhabender Zuschauer für eine sehr hohe Gebühr“ handele. Dass es dann auf der Pressekonferenz als offizieller Kampf verkauft worden sei, sei ohne seine Zustimmung passiert. Bis zur Pressekonferenz habe er nicht einmal gewusst, wer der Japaner ist.

„Niemand hat meinen Gegner in der Vergangenheit besiegt, und ich möchte der Mann sein, der Geschichte schreibt“, hatte der 20-jährige Nasukawa erklärt. Der Japaner ist Champion im Bantamgewicht. Mayweather gilt als einer der bestverdienenden Sportler der Welt. Der mehrfache Ex-Weltmeister hatte seine Karriere vor drei Jahren beendet, kehrt für eine attraktive Börse aber gern in den Ring zurück. Zuletzt hatte er sich mit Mixed-Martial-Kämpfer Conor McGregor gemessen und den Iren nach Boxregeln besiegt.

Lesen Sie auch: Ex-Boxweltmeister Maywaether erwägt Kauf von Traditionsklub - und will CR7 haben

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.