Gefäßentzündung im Kopf

Ex-Pilot Barrichello meldet sich aus Krankenhaus: „Mir geht es wieder bestens“

+
Rubens Barrichello.

Schreckmoment für Formel-1-Rekordstarter Rubens Barrichello: Der Brasilianer musste in ei Krankenhaus eingeliefert werden, gab nun aber via Instagram Entwarnung.

Schreckmoment für Formel-1-Rekordstarter Rubens Barrichello: Wegen der Entzündung eines Blutgefäßes im Kopf musste der frühere Teamgefährte von Michael Schumacher bei Ferrari bereits am vergangenen Samstag in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Dies machte der 45-jährige Brasilianer aber erst am Donnerstag in einem Instagram-Video vom Krankenbett öffentlich, gab jedoch gleichzeitig Entwarnung über seinen Gesundheitszustand.

Laut dem brasilianischen Sportportal Globoesporte hatte Barrichello, der zwischen 1993 und 2011 bei 322 Grand-Prix-Rennen gestartet war, am Samstag über starke Kopfschmerzen geklagt, konnte aber nach intensiven Untersuchungen eine Klinik in seiner Wahlheimat Florida/USA wieder verlassen. "Ich hatte ein Problem mit einem kleinen Blutgefäß, aber mir geht es wieder bestens", berichtete der zweimalige Vize-Weltmeister in der Video-Botschaft.

gratitude#englishversion

Ein Beitrag geteilt von Rubens Barrichello 1️⃣1️⃣1️⃣ (@rubarrichello) am

Mit elf Grand-Prix-Siegen hatte sich Barrichello, der für die Formel-1-Rennställe Jordan, Stewart, Ferrari, Honda, Brawn GP und zuletzt am 27. November 2011 für Williams an den Start gegangen war, aus der Königsklasse verabschiedet, drehte dann 2012 in der US-Motorsportserie IndyCar eher erfolglos seine Runden, und mischt seitdem in der heimischen Tourenwagen-Serie Stock Car mit, die er 2014 gewann.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.