Fehlende Perspektiven

Ex-Weltmeister Bardal beendet Skisprung-Karriere

+
Anders Bardal wird künftig nicht mehr an die Schnaze gehen.

Planica - Der zweimalige Skisprung-Weltmeister Anders Bardal aus Norwegen hat seine Karriere mit sofortiger Wirkung beendet.

Der 32-Jährige, zweimal mit Olympiabronze dekoriert, wird beim Weltcupfinale am kommenden Wochenende beim Skifliegen in Planica nicht mehr vom Bakken gehen. „Ich werde es mir auf der Trainer-Tribüne anschauen und es genießen. Ich habe noch nicht einmal mein Material mitgebracht“, sagte Bardal.

Offensichtlich fehlte dem Normalschanzen-Weltmeister von 2013 die Perspektive. „Ich habe nicht mehr die Motivation für diesen Job, ich sehe mich nicht bei einem Start in die neue Saison“ sagte der Familienvater norwegischen Medien.

Ende einer erfolgreichen Karriere

Bei der vergangenen WM im schwedischen Falun gewann Bardal noch einmal Gold mit dem norwegischen Team und Silber in der Mixed-Mannschaft hinter Deutschland. Dabei hatte er sich bei einem Sturz im Januar das linke Handgelenk gebrochen.

Bardal gewann insgesamt sieben Weltcupspringen und brachte es auf zwölf internationale Medaillen. Seine beste Platzierung bei der Vierschanzentournee war ein vierter Rang 2011/2012, in jener Saison gewann er auch den Gesamt-Weltcup.

Auch auf den Skiflugschanzen gehörte Anders Bardal zu den Besten. So gewann er im vergangenen Jahr im tschechischen Harrachov beim WM-Triumph von Severin Freund (Rastbüchl) Silber.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.