Nach Löhmannsröbens Wutrede 

Fans schicken mehr als tausend Cornflakes-Packungen an DFB

Jan Löhmannsröben

Damit hat Kaiserslauterns Jan Löhmannsröben wohl selbst nicht gerechnet. Nach einem unerkannten Foul im Spiel gegen Zwickau ärgerte sich der 27-Jährige über den Schiedsrichter. Dieser solle "Cornflakes zählen gehen". Sein Spruch hatte amüsante Folgen. 

Es war die wohl lustigste Wutrede, die in den vergangenen Wochen unter vielen Fußballfans die Runde gemacht hat. Nach einem 1:1 in Zwickau ist Kaiserslauterns Spieler Jan Löhmannsröben wegen eines nicht gepfiffenen Fouls „die Krawatte geplatzt“. Der Schiedsrichter könne hoffentlich die folgende Nacht „nicht pennen“, solle „erstmal Kreisliga pfeifen und die Augen aufmachen“ und – das bekannteste Zitat seiner wütenden Rede – er solle „Cornflakes zählen gehen.“

Dieser Satz hat Fans über Kaiserslautern hinweg amüsiert und noch amüsantere Folgen nach sich gezogen. Denn nachdem der DFB gegen den 27-Jährige ein Ermittlungsverfahren eingeleitet hatte, riefen die Fans zu einem Protest auf. Und der passt zu Löhmannsröbens Wutrede. Kiloweise Cornflakespackungen, adressiert an DFB-Präsident Reinhard Grindel, erreichten gestern den Verband.

FCK-Fan Peter Hammerschmidt hatte die Facebook-Aktion ins Leben gerufen, schickte selbst 18 Pakete los und geht von rund 1200 Cornflakes-Schachteln insgesamt aus. Das Frühstück des DFB wäre also fürs Erste gesichert. Der Verband plant allerdings, die Flakes für einen guten Zweck zu spenden. Foto: Jens Wolf/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare zu diesem Artikel