Britischer Lauf-Star

Farah nicht mehr bei umstrittenem Coach Salazar

+
Mo Farah trennte sich von seinem umstrittenen Trainer. Foto: Jean-Christophe Bott/Keystone

London (dpa) - Der britische Lauf-Star Mo Farah hat sich von seinem umstrittenen Trainer Alberto Salazar getrennt und lässt sich künftig vom einstigen Coach der Marathon-Weltrekordlerin Paula Radcliffe betreuen.

Dies teilte der viermalige Olympiasieger in einem Video auf Twitter mit und begründete seine Entscheidung mit Heimweh. "Ich kehre nach London zurück. Ich vermisse mein Zuhause wirklich", sagte der 34-Jährige, der bisher zur Trainingsgruppe von Salazar im US-Bundesstaat Oregon gehörte.

Der frühere Marathon-Spitzenläufer Salazar und auch Farah sehen sich Dopingverdächtigungen ausgesetzt. Der sechsmalige Weltmeister hat dies aber stets zurückgewiesen und betont, dass er Salazar für den Fall eines Fehlverhaltens längst verlassen hätte. Auch die US-Anti-Doping-Agentur (USADA) habe im Rahmen ihrer Untersuchungen bisher kein Verfahren gegen Salazar eingeleitet.

Farah gewann 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro jeweils Olympia-Gold über 5000 und 10 000 Meter. Mit dem WM-Titel im August über 10 000 Meter und Silber über 5000 Meter hatte er seine Karriere auf der Bahn beendet und will sich nun auf den Marathon konzentrieren. Sein künftiger Coach Gary Lough ist mit der nicht mehr aktiven Marathon-Weltrekordlerin Radcliffe auch verheiratet.

Video von Farah auf Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.