1. Startseite
  2. Sport

Nach Mané: FC Bayern München ist heiß auf Premier-League-Duo

Erstellt:

Kommentare

Gabriel Jesus (links) und Raheem Sterling sind beides Kandidaten für die Offensive des FC Bayern München.
Gabriel Jesus (links) und Raheem Sterling sind beides Kandidaten für die Offensive des FC Bayern München. © Richard Lee/imago

Der FC Bayern München ist auf der Suche nach Offensiv-Power. Mit Gabriel Jesus und Raheem Sterling hat man zwei passende Spieler bei Manchester City gefunden.

München – Der FC Bayern München baut seine Offensive um. Nach Mané könnten weitere Offensivstars aus der Premier League nach München kommen. Wenn Robert Lewandowski gehen sollte, müsste das Toreschießen auf mehrere Schultern verteilt werden.

Abhilfe könnten dabei zwei Spieler von Manchester City schaffen. Wie die englische Zeitung The Telegraph schreibt, sind Raheem Sterling und Gabriel Jesus heiße Kandidaten beim deutschen Rekordmeister. Nach der Verpflichtung von Erling Haaland von Borussia Dortmund wäre vor allem Jesus im kommenden Jahr beim englischen Meister wohl nicht mehr erste Wahl.

FC Bayern München: Sterling und Jesus von Manchester City stehen auf dem Zettel

Doch mit ihrem Interesse sind die Bayern nicht alleine. An Sterling bekunden Real Madrid und der FC Chelsea Interesse. Zuletzt war Sterling beim 1-1 mit der englischen Nationalmannschaft in der Münchner Arena zu Gast. Dort konnten sich die Bayern-Bosse ein genaues Bild vom schnellen Außenbahnspieler machen. Die gehandelte Ablösesumme liegt bei 70 Millionen Euro. Für den Champions-League-Sieger Real Madrid und auch den FC Chelsea wäre eine solche Summe wohl eher aufzubringen als für den FC Bayern München. Bei den Bayern sind Summen in dieser Höhe doch eher eine Seltenheit. Um Geld für einen Transfer dieser Größenordnung einzunehmen, möchten die Bayern einige Spieler verkaufen. Roca soll kurz vor einem Transfer nach England stehen.

Immerhin 20 Millionen weniger würde Gabriel Jesus kosten. Der Brasilianer, an dem ebenfalls Real interessiert ist, wird stark vom FC Arsenal umworben. Jesus ist vor allem im Sturmzentrum zu Hause. Er könnte damit ein Kandidat als Lewandowski-Nachfolger sein. Der Pole möchte die Bayern unbedingt verlassen. Im letzten Jahr erzielte Jesus in der Premier League neun Tore und ist damit von Lewandowskis Quote weit entfernt. (Jan Oeftger)

Auch interessant

Kommentare