Hopeman Cup als Vorbereitung

Federer vor Comeback: Noch kein Gedanke an Karriereende

+
Roger Federer greift wieder zum Tennisschläger. Foto: Peter Klaunzer

Perth (dpa) - Der langjährige Weltranglisten-Erste Roger Federer hat vor seiner Rückkehr auf die Tennis-Tour bekräftigt, dass er noch einige Jahre spielen will.

Der 35-jährige Schweizer sagte, mit einem Karriereende beschäftige er sich selbst nicht. "Nur wenn ich danach gefragt werde, denke ich an solche Dinge", erklärte Federer in Perth.

Dort spielt er erstmals seit 15 Jahren wieder beim Hopman Cup, Federers Partnerin bei der inoffiziellen Mixed-WM ist Belinda Bencic. "Ich sehe es nicht so, dass dies mein letzter Australien-Trip sein könnte, obwohl das natürlich so sein könnte", fügte Federer hinzu. Der Hopman Cup dient zur Vorbereitung auf die Australian Open, das erste Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 16. Januar in Melbourne.

Federer hatte seine Saison in diesem Jahr verletzungsbedingt bereits nach dem Halbfinals-Aus in Wimbledon im Juli beendet. In Perth trifft der Gewinner von 17 Grand-Slam-Turnieren mit Bencic in der Gruppenphase zunächst auf das britische Duo Dan Evans und Heather Watson. Zweiter Gegner ist dann am kommenden Mittwoch das deutsche Team mit Alexander Zverev und Andrea Petkovic. Außerdem gehört Frankreich mit Richard Gasquet und Kristina Mladenovic zur Gruppe. Gespielt werden jeweils zwei Einzel und ein gemischtes Doppel.

Spielplan Hopman Cup

Profil Federer auf ATP-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.