Italiener begeistert vom Vierfach-Weltmeister

Ferrari-Boss lobt Vettel: "Ein echter Ferrarista"

+
Sebastian Vettel.

Rom - Als Ferrari-Pilot hat Sebastian Vettel in einem einzigen Jahr bei der Scuderia tiefere Spuren hinterlassen als sein Vorgänger Fernando Alonso.

Dies sieht zumindest Ferrari-Boss Sergio Marchionne so. „Bei der Weihnachtsfeier am Samstag hat Sebastian eine ganze Rede auf Italienisch gehalten“, sagte Marchionne: „Er hatte sie auswendig gelernt, da sie schwierige Wörter enthielt, er hat es mit unglaublicher Perfektion getan. Nur gelegentlich trat sein deutscher Akzent hervor. Er hat sich gewissenhaft und in Ruhe vorbereitet.“

Vettel habe in seinem Premieren-Jahr bei Ferrari „großes Herz und Leidenschaft für die Scuderia bewiesen. Er ist jeden Tag mehr zum “Ferrarista' geworden. Es scheint, als wäre er schon seit zehn Jahren hier. Alonso war nach fünf Jahren weniger 'Ferrarista' als Vettel, der von Anfang an eine absolute Identitätseinheit mit der Scuderia bewiesen hat„.

Marchionne zeigte sich zuversichtlich, dass Ferrari im kommenden Jahr einen weiteren Schritt nach vorne machen werde. `Wir werden schon zum Saisonbeginn in Australien feststellen, ob wir den Unterschied zwischen uns und Mercedes überbrückt haben“, sagte der Scuderia-Boss, der sich zudem weitere Autobauer in der Formel 1 wünscht: „Ich habe in der Vergangenheit Volkswagen und General Motors zum Einstieg in die F1 angesport. Das würde dem Motorsport, den Autobauern und auch uns gut tun.“

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.