Ferrari-Chef bietet Red Bull Formel-1-Motoren an

+
Fiat-Präsident Sergio Marchionne bot Red Bull Ferrari-Motoren an. Foto: Valdrin Xhemaj

Spielberg (dpa) - Fiat-Präsident Sergio Marchionne hat dem kriselnden Red-Bull-Team Ferrari-Motoren für die Formel 1 angeboten.

"Sie haben viel für den Sport getan, waren mehrere Jahre Weltmeister. Sie werden ihre Form wieder finden, und wenn wir ihnen dabei helfen können, werden wir das sehr gern tun", sagte Marchionne am Rand des Grand Prix von Österreich. Ferrari könne allen Teams Motoren liefern, die Rennen fahren wollen. "Solange man Kontrolle über die Aerodynamik-Arbeit am Auto behält, gibt es genug Unterschiede zwischen uns", erklärte der Firmenchef.

Red Bull ist seit langem unzufrieden mit Motorenpartner Renault. Das Triebwerk der Franzosen gilt im Vergleich zu Branchenführer Mercedes und Rivale Ferrari als deutlich unterlegen. Zudem mussten die Renault-Motoren in dieser Saison wegen technischer Probleme bereits mehrfach getauscht werden. Im Frust über das Regelwerk und die sportliche Krise hatte Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz sogar mit einem Ausstieg aus der Formel 1 gedroht.

Einen Wechsel zu Ferrari-Motoren hat Red-Bull-Teamchef Christian Horner indes ausgeschlossen. "Red Bull wird sicher nicht mit einem Kundenmotor von Ferrari fahren", sagte der Brite der "Bild am Sonntag". Es sei unwahrscheinlich, dass ein Kundenteam es an die Spitze schaffe, weil es immer den schlechteren Motor bekomme.

Horner-Interview (Bezahlangebot)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.