Klage läuft

Ferrari dementiert Einigung mit Mercedes-Ingenieur

+
War in der vergangenen Formel-1-Saison der härteste Rivale von Mercedes: Das Ferrari-Team gewann drei Rennen.

Rom - Aufruhr bei Formel-1-Champion Mercedes: Ein Ingenieur soll wichtige Daten geklaut haben. Über einen Wechsel zu Ferrari wird spekuliert. Doch die Scuderia dementiert.

Nach der jüngsten Aufregung über eine Mercedes-Klage gegen einen scheidenden Mitarbeiter hat der Formel-1-Rennstall Ferrari jeglichen Kontakt zu dem betroffenen Ingenieur dementiert. Dem Mitarbeiter der Motorenschmiede der Silberpfeile wird die Entwendung vertraulicher Daten vorgeworfen.

Er habe jedoch "keinen Vertrag mit Ferrari abgeschlossen und wird auch in Zukunft nicht nach Maranello wechseln", zitierte die Gazzetta dello Sport am Donnerstag einen Vertreter der Scuderia. Dem seit 2012 bei Mercedes AMG High Performance Powertrains (HPP) angestellten Ingenieur sollte vor dem Obersten Zivilgericht in London der Wechsel zu Ferrari oder einem anderen Team bis zum Ende der Saison 2016 untersagt werden.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.