Ferrari muss Jungfernfahrt erneut verschieben

Maranello - Ferrari muss die Jungfernfahrt mit seinem neuen Formel-1-Rennwagen wegen der schlechten Wetterbedingungen erneut verschieben.

Weil auch am Freitag noch Eis auf der hauseigenen Strecke in Fiorano lag, verschob das italienische Traditionsteam den ersten “Roll out“ durch Felipe Massa auf Montag. Der Brasilianer sollte mit dem F10 eigentlich schon am Donnerstag nach der Präsentation einige Runden drehen. Am Montag beginnt im spanischen Valencia die erste von vier offiziellen Testfahrten. Die Saison startet am 14. März mit dem Großen Preis von Bahrain.

Ferraris neuer Stolz: Der Formel-1-Bolide F10

Mit diesem Auto will Ferrari die Konkurrenz jagen und Michael Schumachers Comeback-Titel vermeiden: der neue F10 in Bildern. © Ferrari
Der neue Formel-1-Ferrari F10 wirkt wie eine verlängerte Version seines wenig erfolgreichen Vorgängers F60. Auffällig beim Design des am Donnerstag vorgestellten Rennwagens ist die hohe Frontpartie. © Ferrari
Zudem wurden vom Rivalen Red Bull die Höcker im Bereich der Vorderachse kopiert. © Ferrari
Wegen des neuen Reglements ist das Auto länger. © Ferrari
Da in der kommenden Saison während der Rennen nicht mehr getankt werden darf, wird ein fast doppelt so großer Tank benötigt. Er fasst nun rund 230 Liter. © Ferrari
Das Getriebe haben die Ferrari-Ingenieure schmaler gebaut. © Ferrari
So soll der für die Aerodynamik wichtige Doppel-Diffusor am Unterboden optimal arbeiten können. © Ferrari
Seinen Namen erhielt der F10 in Anspielung auf die Saison 2010. © Ferrari
Seinen Namen erhielt der F10 in Anspielung auf die Saison 2010. © Ferrari
Seinen Namen erhielt der F10 in Anspielung auf die Saison 2010. © Ferrari

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.