Ferrari-Sohn versichert:

"Vettel wird Schumachers Geschichte fortführen"

+
Kann Sebastian Vettel (links) das Erbe von Michael Schumacher fortführen?

Maranello - Im Fahrerlager von Ferrari ist man sich sicher: Sebastian Vettel wird in die Fußstapfen von Michael Schumacher treten.

Piero Lardi-Ferrari, Sohn des legendären Firmengründers Enzo Ferrari, glaubt nach dem Wechsel von Vierfach-Weltmeister Sebastian Vettel (27) zu dem Traditionsrennstall an eine ähnlich glorreiche Ära wie einst unter Michael Schumacher. „Michael hat die erfolgreiche Geschichte der Deutschen bei Ferrari begonnen, Sebastian wird sie fortführen“, sagte Lardi-Ferrari der Auto Bild Motorsport.

Nach der ersten sieglosen Saison seit 1993 soll Vettel Ferrari wieder an die Spitze führen. „Ich hoffe, dass er frische Luft mitbringt zu Ferrari. Ich bin wirklich optimistisch und hoffe, dass wir ihm ein konkurrenzfähiges Auto zur Verfügung stellen können“, sagte Lardi-Ferrari: „Wenn er nicht gewinnt, liegt es nicht an ihm. Das Fragezeichen steht nur hinter unserem Material.“

Vettel hatte als Nachfolger von Fernando Alonso vor einer Woche einen Dreijahres-Vertrag bei der Scuderia unterschrieben und soll in dieser Zeit rund 90 Millionen Euro verdienen. Wie einst sein Idol Schumacher will der Heppenheimer mit den Italienern eine neue Ära in der Formel 1 einläuten. Der Rekordweltmeister hatte mit Ferrari ab der Saison 2000 fünf Titel in Serie gewonnen.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.