Ferrari stellt Konzept-Auto für Formel-1-Zukunft vor

+
Der italienische Autobauer Ferrari hat einen futuristischen Wagen entworfen. Foto: Andreas Gebert

Maranello (dpa) - In der Diskussion um die Zukunft der Formel 1 hat Sebastian Vettels Rennstall Ferrari einen spektakulären Konzeptwagen im Internet präsentiert. Das Auto fällt vor allem durch einen doppelten Frontflügel und seinen insgesamt futuristischen Look auf.

Ferrari stellte den Wagen auf seiner Homepage und via Facebook vor, ehe sich die Kommission der Formel 1 in Genf erneut über mögliche mittelfristige Regeländerungen in der Königsklasse des Motorsports verständigen wollte.

Wie das Magazin "autosport" auf seiner Homepage berichtete, sollen McLaren und auch Red Bull den Konkurrenzteams ebenfalls bereits Vorschläge für Autos der Zukunft vorgelegt haben. Diese seien aber weniger radikal gewesen sein als die Studie von Ferrari.

Grund für die Diskussion um erneute Veränderungen in der Formel 1 nach der größten technischen Reform zur vergangenen Saison mit tiefgreifenden aerodynamischen Modifizierungen ist das sinkende Interesse. Immer mehr Rennstrecken-Betreiber beklagen rückläufige Zuschauerzahlen, dasselbe gilt für manche TV-Märkte. Unter anderem machte sich Mercedes-Teamaufsichtsratschef Niki Lauda bereits für Autos mit über 1000 PS stark, um der Formel 1 wieder attraktiver zu machen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.