Scuderia-Nachwuchshoffnung

Ferrari-Teamchef über Mick Schumacher: Michael sehr ähnlich

Mattia Binotto lobt Mick Schumacher. Foto: Andy Wong/AP
+
Mattia Binotto lobt Mick Schumacher. Foto: Andy Wong/AP

Shanghai (dpa) – Ferraris Teamchef Mattia Binotto hat Parallelen in der Arbeitsweise zwischen Mick Schumacher und seinem Vater Michael hervorgehoben. Der 20 Jahre alte Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters hatte vor rund anderthalb Woche sein Testdebüt für die Scuderia gegeben.

"Sein Verhalten, seine Herangehensweise waren sehr ähnlich", sagte Binotto beim Großen Preis von China. Wie Vater Michael habe auch Mick unter anderem viel mit den Ingenieuren und Mechanikern gesprochen. Auch die Art, wie er sich mit dem Auto beschäftigt habe, sei der seines Vaters ähnlich, meinte Binotto, der seit über 20 Jahren für das Ferrari-Team in verschiedenen Funktionen arbeitet.

Die Leistung von Mick Schumacher, der Platz zwei belegt hatte, sei aber schwer zu beurteilen gewesen. An dem Testtag hatten schlechte Wetterbedingungen geherrscht. Schumacher sei allerdings sehr fokussiert gewesen, lobte Binotto. Er habe auch gut zugehört und sich Runde für Runde gesteigert.

Seit dem Jahresbeginn gehört Mick Schumacher zur Nachwuchsakademie der Scuderia. In dieser Saison tritt er nach dem Gewinn der Formel-3-EM 2018 für den italienischen Prema-Rennstall in der Formel 2 an.

Wissenswertes zum Jubiläumsrennen auf Formel-1-Homepage

Infos zu Sebastian Vettel

Archiv auf Formel-1-Homepage

Video zum den bisher 999 Rennen auf Formel-1-Homepage

Abschrift Fahrer-Pk vor dem Rennen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.