FIA: Alonso-Unfall wird weiter untersucht

+
Fernando Alonso will beim zweiten Saison-Rennen zurück auf der Piste sein. Foto: Alejandro Garcia

Melbourne (dpa) - Die Untersuchung des Testunfalls von Formel-1-Pilot Fernando Alonso dauert an.

Nach Angaben von FIA-Rennleiter Charlie Whiting arbeitet der Internationale Automobilverband sowohl mit Alonsos Rennstall McLaren sowie mit den behandelnden Ärzte zusammen. Über Ergebnisse machte Whiting am Rande des Großen Preises von Australien in Melbourne keine Angaben.

Alonso war am 22. Februar auf dem Circuit de Catalunya verunglückt. Er war mit seinem McLaren-Honda mit mittlerer Geschwindigkeit seitlich in die Streckenmauer gefahren. Der 33 Jahre alte Spanier erlitt dabei eine Gehirnerschütterung. Aus Vorsicht rieten ihm die Ärzte von einem Start beim Auftaktrennen ab.

Weiterhin kursieren auch im Fahrerlager Spekulationen über einen Stromschlag, den Alonso durch das Hybridsystem im Wagen bekommen haben könnte. Das Team hatte dies bereits zurückgewiesen.

Für Alonso wird in Melbourne der Däne Kevin Magnussen in Melbourne starten. Der Zweifach-Weltmeister aus Spanien ist nicht nach Australien gereist. Er bereitet sich auf ein Comeback in gut zwei Wochen in Malaysia vor.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.