Ernährungsvortrag von Sascha Seifert zur Beachbody-Challenge

HNA-Fitnessaktion 06:30: Von guten und bösen Fetten

Kassel. Gleich zu Beginn machte Sascha Seifert eine Vorhersage. Mehr als 30 Zuhörer waren zu seinem Vortrag zum Thema „Grundlagen der gesunden Ernährung“ gekommen.

Und Seifert, therapeutischer Leiter bei Rehamed in Kassel und Mitinitiator der Fitnessaktion 06:30 unserer Zeitung, sagte zu ihnen: „Holt euch noch ein Getränk. Jetzt entscheidet ihr euch noch für die Apfelschorle, nach dem Vortrag nehmt ihr Wasser.“

Zur Beachbody-Challenge – in neun Wochen zur Strandfigur – informierte Seifert über den Aufbau unserer Ernährung, was gut und was schlecht ist und wie sich jeder selbst relativ einfach einen Ernährungsplan zusammenstellen kann – und er hatte immer wieder Überraschendes dabei.

Ein Tipp zum Beispiel: „Iss nichts, was deine Großmutter nicht als Nahrungsmittel erkannt hätte.“ Er meinte damit zum Beispiel Energie-Riegel. Die Teilnehmer mussten zudem nicht nur zuhören, sie mussten auch rechnen. So wusste jeder hinterher, wie viel Wasser er am Tag trinken sollte und wie groß sein Grundumsatz an Kalorien pro Tag ist.

Einen großen Teil nahmen die drei Grundbausteine unserer Ernährung ein: Eiweiße, Fette, Kohlenhydrate. In diesem Zusammenhang ist zum Beispiel interessant, dass es drei Arten von Zucker gibt. Der schlechte Zucker ist Fructose – deswegen rät Seifert auch von Smoothies ab.

Und auch Fette gibt es in zwei verschiedenen Varianten. Seifert machte klar, dass Fette nicht schlecht sind, sondern sogar wichtig als Energieträger und -quelle. Nur von gehärteten Fetten solle man die Finger lassen. Das gute Fett steckt zum Beispiel in Walnüssen, Avocado und Fisch.

Ein weiterer Hinweis: „Iss das, an das du ohne Hilfe herankommst. Zum Beispiel Nüsse, Beeren, Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst – letzteres allerdings in Maßen, weil es eben Fructose enthält.“

So gab es für Seiferts Zuhörer einige Aha-Momente während der 90 Minuten. Auch, dass es nicht die eine richtige Ernährung gibt, sondern jeder Mensch in dieser Hinsicht individuell ist. Und dass Apfelschorle so viel Zucker enthält wie Cola.

Neben Trainingsplänen auf www.sechs-dreissig.de bieten wir bei der Beachbody-Challenge auch einen Ernährungsplan an. Ihn kann man hier anfordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.