Formel 1 bewegt sich in Menschenrechtsfragen

+
Dr Große Preis von Bahrain ist politisch umstritten. Foto: Valdrin Xhemaj

Sakhir (dpa) - Die Formel 1 will sich nun auch mit Menschenrechtsfragen in den Gastgeberländern beschäftigen.

Bernie Ecclestone hat sich bewegt, um mit dem pro-demokratischen Aktivisten in Bahrain Frieden zu schließen und die Formel 1 aus der Schusslinie für mögliche Demonstrationen und Unruhen an diesem Wochenende zu nehmen", schrieb die Londoner "Times". Diese Politik stelle einen bedeutsamen ersten Schritt in der Anerkennung der Menschenrechte in Bahrain dar, zitierte das Blatt Menschenrechtler.

In ihren rechtlichen Hinweisen machte die Formel 1 nun deutlich, dass sie sich verpflichte, die international anerkannten Menschenrechte in ihren weltweiten Beziehungen zu respektieren. Demnach sollen neue mögliche neue Gastgeberländer auch entsprechend geprüft werden. Bislang galt in der Motorsport-Königsklasse immer der Grundsatz, dass politische Themen außen vor bleiben würden.

Der Große Preis von Bahrain war 2011 abgesagt worden, nachdem es bei den damaligen Unruhen im Land auch zahlreiche Tote gegeben hatte. Es war das erste Mal in der Gesichte der Formel 1, dass ein Grand Prix aus politischen Gründen nicht stattfand.

Laut einem Bericht von Amnesty International vom Donnerstag werden im Königreich Bahrain allerdings weiterhin "unvermindert" Menschenrechtsverletzungen notiert. In dem Report ist von mehreren Dutzend Fällen die Rede.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.