Formel 1: Cockpit-Kopfschutz gewinnt immer mehr an Kontur

+
Die Formel 1 will auf einen Cockpit-Kopfschutz setzen. Foto: Peter Steffen

München (dpa) - Die Einführung eines Kopfschutzes im Formel-1-Cockpit gewinnt immer mehr an Kontur. Der Internationale Automobilverband FIA hat der BBC zufolge die Rennställe informiert, eine entsprechende Sicherheitsmaßnahme ab 2017 etablieren zu wollen.

Die Fahrer seien glücklich, dass sich die Technik-Experten der Teams auf eine solche zusätzliche Lösung für 2017 geeinigt hätten, sagte der Vorsitzende der Fahrergewerkschaft GPDA, Alexander Wurz. Vorausgegangen war eine Expertise der FIA sowie ein einstimmiges Votum der Fahrer für eine rasche Umsetzung.

Das "Halo"-Konzept ("Heiligenschein") beruht auf einem ringförmigen Bügel, der über dem Helm des Piloten gespannt ist und mittig an einer vertikalen Strebe fixiert wird. Damit soll ein größerer Schutz vor herumfliegenden Trümmerteilen gewährleistet werden.

Vor allem der Unfall von Jules Bianchi im Oktober 2014 hatte die Diskussion um einen weiteren Schutz für die offenen Cockpits wieder angefacht. Der Franzose war mit seinem Wagen unter einen Bergungskran gekracht und starb im Sommer vergangenen Jahres an den schweren Kopfverletzungen.

Bericht BBC

Halo-Konzept

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.