Winkt die Pole Position?

Formel 1: Ferrari dominiert den Freitag in Sotschi

+
Sebastian Vettel und Kimi Raikkönen.

Sotschi - Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (Heppenheim) hat das freie Training zum Großen Preis von Russland dominiert und seine Ansprüche auf den dritten Saisonsieg unterstrichen.

Der WM-Spitzenreiter drehte am Freitag in der Olympiastadt Sotschi in 1:34,120 Minuten die schnellste Runde und verwies seinen Teamkollegen Kimi Räikkönen (Finnland) mit rund zweieinhalb Zehntelsekunden Vorsprung auf den zweiten Rang.

Erst dahinter folgten die beiden Mercedes-Silberpfeile: Der Finne Valtteri Bottas (+0,670) wurde Dritter vor dem WM-Zweiten Lewis Hamilton (+0,709) aus England. Mercedes hatte dabei Pech mit Verkehr auf der Strecke, schien aber auch grundsätzlich noch Zeit auf die Roten zu verlieren.

Positive Signale für eine Ferrari-Pole

Das überrascht, denn zumindest auf einer schnellen Runde war Mercedes in dieser Saison trotz Problemen in den Rennen stärker als Ferrari. Für das Qualifying am Samstag (14.00 Uhr) verspricht dies angesichts des doch großen Abstandes Spannung, die erste Ferrari-Pole seit Singapur 2015 scheint möglich.

Nico Hülkenberg (Emmerich/+2,209), der sein Renault-Cockpit für die erste Session an den Russen Sergej Sirotkin abgegeben hatte, landete auf dem achten Platz. Pascal Wehrlein (Worndorf) lag im unterlegenen Sauber als 18. knapp dreieinhalb Sekunden hinter der Spitze.

Der Große Preis von Russland: So sehen Sie ihn. 

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.