TV-Rechte

Bitteres Aus nach 30 Jahren: RTL zeigt das letzte Mal die Formel 1

Kai Ebel von RTL interviewt 1995 beim Großen Preis von Monza Michael Schumacher.
+
Kai Ebel von RTL interviewt 1995 beim Großen Preis von Monza Michael Schumacher.

Traurige Nachrichten für alle Motorsport-Fans: Nach 30 Jahren wird die Formel 1 am Sonntag (13.12.2020) zum letzten Mal beim Privatsender RTL zu sehen sein. 

  • 30 Jahre lang übertrug RTL die Formel 1 im Free-TV – damit ist jetzt Schluss
  • Michael Schumacher machte den Rennsport in Deutschland zu einer Erfolgsgeschichte.
  • Sehen Motorsport-Fans Kai Ebel bald beim Pay-TV-Sender Sky?

Kassel - Am Sonntag geht in der Formel 1 eine lange Ära zu Ende, denn dann wird der Privatsender RTL nach 30 Jahren das letzte Rennen live im Free-TV übertragen.

Ab der kommenden Saison ist die Königsklasse des Motorsports dann nur noch auf dem Pay-TV-Sender Sky zu sehen. Ein Abschied, der viele Motorsport-Fans traurig stimmt.

RTL zeigt 30 Jahre Formel 1: Kai Ebel prägt Übertragung wie kein Zweiter

Ein wichtiges Gesicht dieser langen und erfolgreichen Geschichte der Formel 1 bei RTL ist Kai Ebel. Der heute 56-Jährige gilt als rasender Reporter, war seit 1993 regelmäßig in den Boxengassen der Welt unterwegs und hatte schon viele berühmte Formel-1-Fahrer am Mikrofon. Er fiel besonders durch seine bunte Kleidung und die schrillen Outfits auf und prägte die RTL-Übertragungen der Formel 1 wie kein Zweiter.

Kai Ebel im Gespräch mit Sebastian Vettel im November 2019. In 30 Jahren hatte der Sportjournalist alle großen Namen der Formel 1 vor dem Mikrofon.

Am Sonntag wird er das letzte Formel-1-Rennen nicht an der Strecke in Abu Dhabi, sondern aufgrund der Corona-Pandemie im Studio in Köln verfolgen. „Ich fahre ins Studio, schaue das Rennen zusammen mit den Kollegen und hoffe auf eine schöne Abschlussquote“, sagte Ebel.

Formel 1 bei RTL: Michael Schumacher machte Rennsport zur Erfolgsgeschichte

Die Anfänge der Formel-1-Übertragung bei RTL waren eher schlecht. Im ersten Jahr der Quotenmessung brachten es die 16 Renn-Übertragungen 1992 auf durchschnittlich 1,76 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 20,6. Ein eher mäßiges Ergebnis. Doch dann kam Michael Schumacher, der die Herzen seiner einheimischen Fans im Sturm eroberte und aus der Formel 1 in Deutschland eine Erfolgsgeschichte machte.

Mit Michael Schumacher und seinen sieben WM-Titeln in der Formel 1 brauste auch RTL bei den Quoten immer häufiger auf Platz eins. 2001 kam es dann zu einem heute kaum zu glaubenden Höchstwert. Bei jedem der 17 Rennen schauten im Schnitt 10,44 Millionen Menschen zu und sorgten für einen Marktanteil von 55,4 Prozent.

Formel 1 künftig nicht mehr im Free-TV bei RTL

Die Werbeunterbrechungen und der schillernde Reporter in der Boxengasse könnten vielleicht nicht jedem Motorsport-Fan gefallen haben, doch dafür gab es die Formel 1 30 Jahre lang im Free-TV bei RTL. Ab der kommenden Saison – wenn Mick Schumacher in die Fußstapfen seines Vaters tritt – wird man die Rennen nur noch bei Sky verfolgen können, die im Frühling 2020 den Rechte-Poker gewannen.

SenderRTL
Gründung1984
Hauptsitz Köln
GeschäftsführerJörg Graf
InhaberRTL Group

Für alle Kai-Ebel-Fans gibt es gute Neuigkeiten, denn der 56-Jährige kann sich einen Wechsel zum Pay-TV-Sender vorstellen. „Man sollte nie alles ausschließen“, sagte er: „Es ändert sich manchmal so schnell.“ Trotz des Endes einer Ära gilt für den 56-Jährigen: „Ich gehe ja nicht in Rente.“ (Melanie Gottschalk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.