Großer Preis von Großbritannien

Fürchterlicher Verstappen-Crash: Heftiger Zoff zwischen Mercedes und Red Bull

Kämpfen heute um den Sieg in Silverstone: Max Verstappen (l.) und Lewis Hamilton.
+
Gerieten in der ersten Runde aneinander: Max Verstappen (l.) und Lewis Hamilton.

Der Große Preis von Großbritannien hatte einige Aufreger. Wir haben die Stimmen nach dem Formel-1-Rennen zusammengefasst.

Silverstone - Unglaubliches Formel-1*-Rennen in Silverstone! Max Verstappen* schied schon in der ersten Runde aus, er war bei Tempo 295 mit Lewis Hamilton aneinander geraten. Der Weltmeister war nicht ganz unschuldig am Crash, er holte kurz vor Schluss trotzdem den Sieg! In der drittletzten Runde zog er an Ferrari-Pilot Charles Leclerc vorbei.

Die Stimmen zum Großen Preis von Großbritannien:

Charles Leclerc (Ferrari) über ...

... das Rennen: „Es ist schwer, den zweiten Platz zu genießen. Ich habe 200 Prozent gegeben. Aber es hat einfach nicht gereicht. Lewis* hat einen unglaublichen Job gemacht. Es ist toll zu sehen, wie viele Fans er hier hat.“

... die Leistung: „Wir dachten nach dem Quali, dass wir konkurrenzfähig sind. Aber um den Sieg fahren? Das hätten wir nicht geglaubt. Wir sind stolz auf die Fortschritte, ich bin sehr stolz. Es zeigt allen, dass wir viel richtig machen. Wenn wir so weiter machen, ist etwas drin.“

Valtteri Bottas (Mercedes) über ...

... die Hitze: „Ja, es ist sehr heiß. Und es gibt keine Drinks.“

... sein Rennen: „Ich hatte bei den Starts ein bisschen Wheelspin. Heute war es schwer, wir haben früh gestoppt. Wir haben Lando zum Glück noch geschnappt.“

... die Team-Leistung: „Es waren super Punkte fürs Team. Und jetzt gibt es einen Drink.“

Lewis Hamilton (Mercedes) über ...

...den Sieg: „Es ist überwältigend. Es war so anstrengend. Aber es war das beste Publikum hier, das es gibt. Ich danke dem lieben Gott, dass es geklappt hat, und natürlich den Fans. Kommt gut und sicher wieder nach Hause. Ich hätte es heute nicht ohne die Unterstützung von Valtteri geschafft.“

... den Unfall von Verstappen*: „Ich habe wirklich alles gegeben, alles versucht. Wir haben immer weiter gearbeitet. Heute hat alles gepasst. Der Kampf mit Max: Er ist auch immer sehr aggressiv, ich war in der Situation neben ihm. Ich akzeptiere die Strafe, auch wenn ich nicht damit einverstanden bin. Ich habe dann einfach weitergearbeitet.“

Toto Wolff (Mercedes-Teamchef) über ...

... das Rennen: „Silverstone ist immer ein spezielles Rennen. Wir leben um die Ecke, haben hier die Werke. Die 160.000 Menschen hier zu erleben, ist speziell.“

... den Hamilton-Sieg: „Es war entscheidend, aus der Kollision mit Max unbeschadet herauszukommen. Am Ende war es der harte Reifen.“

... den Unfall: „Es war hartes Racing. Einmal war Max außen rum und dann vorne. Dann kommt Lewis richtig nah dran. Lewis hat dann einen wesentlich besseren Exit. Die Regeln mit den Stewards sagen: Wenn du innen bist und mit dem Frontflügel über der Hälfte des anderen Autos bist, ist es deine Kurve. Und das ist er hier bei weitem. Lewis versucht, rauszukommen. Und dann lenkt Max ein. Er hätte auch sagen können: Ich lasse ihn vorneweg fahren und er gewinnt - wir sehen hier zwei Fahrer, die mit den Messern zwischen den Zähnen kämpfen. Es war ein High-Speed-Unfall und die Stewards meinten, dass da zwei dazu gehörten. Deshalb gab es die zehn Sekunden als Strafe. Meine E-Mail deutete die Situation an. Es wurde klargestellt, wem die Kurve gehört - und das war eindeutig.“

... die Beziehung zu Red Bull: „Es war ein hartes Rennen und es hat einen Unfall gegeben. Das Wichtigste ist, dass sich Max nicht verletzt hat. Wir sehen die Ikone des Sports, der mit dem jungen aufstrebenden Herausforderer konkurriert. Wir sind von der Pace bisschen weg, das kann man nicht leugnen. Zwischen uns gibt es nichts zu besprechen. Sie haben ihre Sicht, wir haben unsere - es wird immer hin und her gehen.“

Christian Horner (Teamchef Red Bull) über ...

... den Zustand von Verstappen: „Er hat richtig was abgekommen, aber er ist so weit okay. Wir haben Checks gemacht, die Ärzte sind bei ihm. 51G sind ein enormer Aufprall. Es ist gut zu hören, dass er eigentlich unverletzt ist.“

... den Unfall: „Es war ein verzweifeltes Manöver von Lewis. Auf der Innenseite in der Kurve kannst du das nicht machen, das sagen alle Fahrer, die hier gefahren sind. Lewis hat den Start verloren und so einen Move würdest du von einem siebenmaligen Weltmeister nicht erwarten. Die Strafe halte ich für unzureichend, weil er das Rennen relativ einfach gewonnen hat. Max lässt ihm in der Kurve genug Platz und am Ende fährt er in ihn hinein. Max ist doch vorne, in der Kurve gibt es nur eine Linie, da steckt man das Rad doch nicht so vorne rein. Er kann den Sieg auch nicht zufrieden genießen.“

... eine mögliche Sperre für Hamilton: „Das müssen wir der FIA überlassen. Es ist einfach nur enttäuschend, das hätte man von einem siebenfachen Weltmeister nicht erwartet. Für uns ist es ein teurer Crash, wir müssen das Auto abschreiben. Lewis hat das bekommen, was er wollte: Max konnte nicht punkten und der Hauptkonkurrent hat Kosten. Die Strafe kann man nicht verstehen.“ (akl) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.