Großer Preis von Spanien

Formel 1: Vettel bleibt mit Getriebeschaden liegen - Rückversetzung droht

+
Sebastian Vettel beim Großen Preis von Spanien in Barcelona.

Barcelona - Kapitaler Fehlstart für Sebastian Vettel in den Großen Preis von Spanien: Der viermalige Formel-1-Weltmeister erlitt am Freitagvormittag im ersten Freien Training einen Getriebeschaden an seinem Ferrari.

Wenn das Teil ausgetauscht werden muss, wird der WM-Spitzenreiter aus Heppenheim in der Startaufstellung für das Rennen auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya (Sonntag, 14 Uhr/RTL und Sky) automatisch fünf Plätze zurückversetzt.

"Ich habe ein Problem mit dem Getriebe. Da ist etwas gebrochen", funkte der 29-Jährige an sein Team, während der SF70H um 10.23 Uhr am Ausgang der Boxengasse langsam ausrollte. Vettel hatte zuvor gerade erst vier Runden gedreht.

Großes Pech hatte erneut auch Ex-Weltmeister und Lokalmatador Fernando Alonso (McLaren-Honda). Nach nur 13 Minuten musste der Spanier die Einheit nach einem neuerlichen Motorschaden beenden. Entnervt warf der 35-Jährige seine Cockpitabdeckung auf seinen Boliden. Der zweimalige Champion ist in dieser Saison noch ohne WM-Punkt, beim vorherigen Rennen in Sotschi/Russland hatte die Power Unit seines Wagens vor dem Start gestreikt.

SID

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.