Montag geht's los 

Fragen und Antworten zu den Australian Open: Aufschlag im Glutofen Melbourne

+
Gewann bisher sechs Mal die Australian Open: Der Schweizer Roger Federer geht als Titelverteidiger auf dem Hartplatz in Melbourne in das Grand-Slam-Turnier. 

Das wird wieder eine heiße Sache: Am Montag, 14. Januar (live auf Eurosport), startet mit den Australian Open im Glutofen von Melbourne das erste der vier Grand-Slam-Turniere.

Im Melbourne Park erleben die besten Tennisspieler der Welt und insgesamt rund 600 000 Fans, zwei Wochen lang die ersten Höhepunkte der Saison. Ein Überblick zu den Fakten:

Welche deutschen Teilnehmer sind in Melbourne dabei?

Insgesamt haben sich 13 deutsche Damen und Herren für das Hauptfeld qualifiziert. Dazu gehören Angelique Kerber, Julia Görges, Andrea Petkovic, Mona Barthel, Tatjana Maria und Laura Siegemund. Bei den Herren schlagen die Brüder Alexander und Mischa Zverev sowie Philipp Kohlschreiber, Peter Gojowczyk, Rudolf Molleker, Jan-Lennard Struff und Maximilian Marterer auf.

Wer sind in diesem Jahr die Favoriten bei den Herren?

Novak Djokovic gilt als einer der Besten in dem Turnier. Im vergangenen Jahr sicherte sich der Serbe neben den Grand-Slam-Titeln in Wimbledon und New York zwei Masters-Titel. Bei den ATP-Finals musste er sich dem deutschen Alexander Zverev geschlagen geben. Der 21-jährige Hamburger wird auch bei den Australian Open als Mitfavorit gehandelt. Titelverteidiger Roger Federer möchte nach 2017 und 2018 wieder siegen und den Hattrick perfekt machen.

Wer hat bei den Damen Chancen auf den Titel?

Da muss man schon ein paar der Teilnehmerinnen auf dem Zettel haben. Die US-Amerikanerin Serena Williams möchte wieder angreifen. Nicht zu verachten war die Leistung der 21-jährigen Naomi Osaka im vergangenen Jahr. Als erste japanische Tennisspielerin gewann sie bei den US Open ein Grand-Slam-Turnier. Titelverteidigerin Caroline Wozniacki (Dänemark) und Simona Halep (Rumänien) wollen ebenfalls ein Wörtchen mitreden. Auch Angelique Kerber zählt zu den Favoritinnen.

Was verdienen die Teilnehmer bei den Australian Open?

Insgesamt werden 63,5 Millionen Australische Dollar (37,29 Millionen Euro) an Preisgeld ausgezahlt – ein neuer Rekord. Wer die erste Runde übersteht, bekommt einen Betrag von rund 47 000 Euro. Der Sieger des Turniers erhält 2,6 Millionen Euro, der Zweitplatzierte darf sich immerhin noch über 1,3 Millionen Euro freuen.

Die Hitze macht den Spielern zu schaffen. Was wird dagegen getan?

Es gibt eine neue Schutzmaßnahme gegen die extrem hohen Temperaturen. Eine sogenannte „Heat Stress Scale“ (Hitzebelastungsskala von eins bis fünf) soll die Spieler schützen. Erreicht die Skala eine Vier, kann bei den Damen eine nach dem zweiten und bei den Männern nach dem Satz eine Pause eingelegt werden. Bei einer Fünf besteht die Möglichkeit die Begegnung zu unterbrechen, schreibt Spiegel-Online.

Welche Änderung gibt es in Australien?

Neben dem Hitzeschutz hat sich zudem der Modus geändert. Die Spielerin, die zuerst zwei Sätze für sich entscheiden kann, gewinnt. Es wird ein Match-Tie-Break gespielt, das nicht bis sieben, sondern bis zehn Punkte geht. Bei den Herren müssen drei Sätze gewonnen werden – es käme erst in einem möglichen fünften Satz zum Match-Tie-Break. Der neue Modus soll die Partien verkürzen.

Was sollte man sonst noch wissen?

Roger Federer oder Novak Djokovic können sich in die Geschichtsbücher eintragen. Beide haben sechs Siege bei den Australien Open auf dem Konto. Sollte einer von beiden das Finale gewinnen, ist er mit sieben Titeln der neue Rekordhalter. Serena Williams würde mit einem Sieg den 24. Grand-Slam-Titel einfahren und mit der ehemaligen australischen Spielerin Margaret Court gleichziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.