Vierter Tag der French Open

Djokovic und Nadal marschieren locker in dritte Runde

+
Eine Runde weiter: Novak Djokovic übersteht bei den French Open auch die zweite Hürde.

Novak Djokovic und Rafael Nadal geben sich auch in der zweiten Runde der French Open keine Blöße. Dagegen muss Garbine Muguruza kämpfen, um die nächste Hürde zu überstehen.

Paris - Anders als die deutschen Topspieler geben sich die internationalen Tennisstars bei den French Open bislang keine Blöße. Am Mittwoch erreichten sowohl bei den Damen als auch bei den Herren die Sieger des vergangenen Jahres die dritte Runde. Die Spanierin Garbiñe Muguruza musste in Paris gegen Anett Kontaveit aber Schwerstarbeit verrichten, ehe sie die zuletzt so starke Estin mit 6:7 (4:7), 6:4, 6:2 niedergerungen hatte. Novak Djokovic tat sich gegen den Portugiesen Joao Sousa beim 6:1, 6:4, 6:3 zwar auch schwer, richtig in Gefahr geriet der Serbe aber nicht.

Der frühere Weltranglistenerste Rafael Nadal setzte sich gegen Robin Haase aus den Niederlanden klar mit 6:1, 6:4, 6:3 durch. Der neunmalige Paris-Champion bekommt es bei dem mit 33,8 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Spektakel jetzt mit dem Georgier Nikolos Bassilaschwili zu tun.

„Ich denke, Anett hat zwei Sätze lang einfach unglaublich gut gespielt“, sagte Muguruza nach ihrem Weiterkommen. „Ich habe einfach versucht, im Spiel zu bleiben und bin froh, dass ich es am Ende geschafft habe.“ Die Spanierin trifft nun auf die Kasachin Julia Putinzewa.

Djokovic: „Sehr intensive Partie“

Djokovic musste gegen Sousa nach einem klar gewonnenen ersten Satz doch noch etwas härter arbeiten als gedacht. „Natürlich war ich der Favorit, aber es war trotzdem eine sehr intensive Partie“, sagte Djokovic, der sich im vergangenen Jahr mit dem Titel in Paris seinen großen Traum erfüllt, danach aber in eine Sinnkrise gefallen war. Unter dem Amerikaner Andre Agassi, der ihn bei den French Open betreut, hofft die langjährige Nummer eins der Welt nun auf eine Rückkehr zu alter Stärke.

Im Schatten von Djokovic erreichten auch der Österreicher Dominic Thiem und David Goffin aus Belgien die dritte Runde. Thiem bezwang den Italiener Simone Bolelli 7:5, 6:1, 6:3. Goffin setzte sich gegen den Ukrainer Sergej Stachowski 6:2, 6:4, 3:6, 6:3 durch.

Bei den Damen endete das Comeback der Tschechin Petra Kvitova mit einer knappen Niederlage gegen Bathanie Mattek-Sands aus den USA. Am Ende musste sich die zweimalige Wimbledonsiegerin mit 6:7 (5:7), 6:7 (5:7) geschlagen geben. Das Aus kam auch für Kerber-Bezwingerin Jekaterina Makarowa. Die Russin war beim 2:6, 2:6 gegen Lessia Zurenko aus der Ukraine völlig chancenlos.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.