1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional

„750 Zuschauer wären mega-super“: Volkmarsen freut sich auf Traditionself der Frankfurter Eintracht

Erstellt:

Von: Gerhard Menkel

Kommentare

Mt 67 noch auf dem Platz: Charly Körbel. beim Gastspiel der Eintracht in Borken Publikumsliebling. Hier der Bundesliga-Rekordspieler im Duell mit Martin Riehl.
Mt 67 noch auf dem Platz: Charly Körbel. beim Gastspiel der Eintracht in Borken Publikumsliebling. Hier der Bundesliga-Rekordspieler im Duell mit Martin Riehl. © Schöneburg

Volkmarsen – Erst in die Champions League, dann auf Tour im Hessenland: Die Frankfurter Eintracht sucht in diesem Jahr so intensiv wie nie die Nähe zu Amateurvereinen.

Ganz zur Freude der Eintracht-Anhänger im Waldecker Land, denn am Sonntag (Anstoß 16 Uhr) hat die Traditionsmannschaft der Adlerträger ein Auftritt in Volkmarsen, sie spielt in der Henkelmann-Arena gegen die Ü35 des VfR. Dazu Daten und Fakten.

Die Aktion

„Eintracht in der Region – Euer Verein gegen die Eintracht“ ist das Motto der Aktion. Seit dem 13. Mai in Gladenbach und mit Abschluss in Volkmarsen läuft die Kampagne. Dabei kamen die Traditionself, aber auch die Bundesliga-Teams (Männer und Frauen) zu hessischen Vereinen. Auch extra Fan-Artikel wurden aufgelegt. Detailverliebt etwa ein T-Shirt mit einer hessischen Landkarte als Aufdruck und Nummernschildern an den jeweiligen Orten. Dafür konnten sich die Vereine bewerben.

Das Programm

Die Kassen in Volkmarsen sind frühzeitig geöffnet, zumal schon am Vormittag Leben auf dem Platz ist. Mehr als 40 Kinder nehmen laut dem zweiten VfR-Vorsitzenden Martin Bieding an der Fußballschule „on Tour“ des Privatsenders Hitradio FFH teil. Die Trainer kommen aus Frankfurt, vor drei Wochen beim Eintracht-Besuch in Borken hießen sie Manfred Binz (Ex-Nationalspieler), Alex Conrad, Tuncay Nadaroglu und Cezary Tobollik.

In der Halbzeitpause der Begegnung zwischen dem VfR und Frankfurt ist ein Auftritt der Volkmarser Prinzengarde geplant. Bieding setzt darauf, dass zumindest ein Teil der Eintracht-Spieler nach dem Spiel für Autogramme und Gespräche zur Verfügung steht. Ein gemeinsames Essen der Fußballer sei ebenfalls vorgesehen.

Die Gastgeber

Martin Bieding tut sich schwer mit einer Aussage, auf wie viele Zuschauer die Volkmarser hoffen dürfen. „Ich kann das ganz schwer einschätzen“, sagt er, nennt aber doch eine Zahl: „750 plus wäre mega-super.“ Im Vorverkauf wurden bereits mindestens 500 Tickets verkauft, an der Tageskasse gibt es noch Karten genug.

Gecoacht wird die Ü35 des VfR von Walter Anedda, langjähriger Trainer von Senioren- und Jugendmannschaften des Vereins. Für die Kugelburgstädter spielen bekannte Namen wie Lars Findler, der auch für Hessen Kassel spielte, oder Ralf Herbold, ehemals RW Erlinghausen.

Aus dem Team, das 1994 die Relegation zur Landesliga (heute Verbandsliga) erreichte, stehen Spieler wie Norbert Schmand oder Holger Heinemann auf dem Platz. Das Tor wird in Holger Teppe ein Kommunalpolitiker hüten, auch der Malermeister Martin Funke, Trainer der VfR-Frauen, streift sich gern das Trikot über. 20 bis 25 Spieler zähle das Aufgebot, sagt Bieding. Er gehört ebenfalls dazu und will wie seine Mitspieler ordentlich gegen die Ex-Profis abschneiden.

Die Eintracht

Wen genau die Frankfurter in Volkmarsen aufbieten werden, konnte Martin Bieding noch nicht sagen. Die Spieler, die auflaufen, dürften aber deutlich mehr als 1500 Einsätze in der Bundesliga in den Beinen haben. Beim 6:0 in Borken schlüpfte auch der Mann ins Adler-Trikot, der zwischen 1972 und 1991 allein 602 Bundesligaspiele für die Eintracht absolviert hat: Charly Körbel, Leiter der Traditionsmannschaft. Neben ihm zeigten so berühmte Altstars wie Rudi Bommer, Norbert Nachtweih, Slobodan Komljenovic, Mo Idrissou, Thomas Zampach und Ervin Skela, dass ihnen der Ball noch gehorcht.

Für jüngere Zuschauer fände es Martin Bieding prima, wenn Alex Meier mitkäme. Zum Abschiedsspiel des „Fußballgotts“ kamen vor sechs Wochen 32 200 Fans ins Waldstadion.  sbs/mn

Auch interessant

Kommentare