Trainer Wagener „Alle Spielerinnen müssen sich beweisen“

SV Anraff startet mit sechs Neuen in die Saisonvorbereitung

Der SV Anraff startet mit einem breiteren Kader in die neue Saison: (von links) Trainer Dirk Wagener, Betreuerin Daniela Wende, Laura Passow, Davina Lippe, Laura Battefeld, Sarah Martin und Co-Trainer Stefan Bischof. Es fehlen die Neuzugänge Samantha Klug und Milena Michel.
+
Der SV Anraff startet mit einem breiteren Kader in die neue Saison: (von links) Trainer Dirk Wagener, Betreuerin Daniela Wende, Laura Passow, Davina Lippe, Laura Battefeld, Sarah Martin und Co-Trainer Stefan Bischof. Es fehlen die Neuzugänge Samantha Klug und Milena Michel.

Noch steht der Spielplan der kommenden Verbandsliga-Saison im Frauen-Fußball noch nicht fest. Trotzdem startete der SV Anraff am Wochenende in die Vorbereitung.

„Vier Trainingseinheiten sind nun wöchentlich geplant“, sagt Trainer Dirk Wagener, „die Beteiligung war bisher sehr gut.“ 28 Spielerinnen nahmen an den beiden ersten Einheiten teil. Dies werde sich in den kommenden Wochen aber noch steigern, da zurzeit noch einige Fußballerinnen im Urlaub seien.

Der große Kader kommt nicht von irgendwo. Ohne Abgang, dafür aber mit einigen Neuzugängen geht es für den Verein in die nächste Spielzeit. Bereits im Winter wechselten Greta Schwalenstöcker (SG Landau/Wolfhagen) und Alyssa Becker (1. FFG Homburg) zum Verbandsligisten. Im Sommer kamen dann noch Laura Battefeld (ehemals eigene Jugend) und Davina Lippe (TSV Landau) hinzu.

Die meisten Neuzugänge liefert jedoch der TSV Odershausen. Nach der Auflösung des benachbarten Frauenteams nach der vergangenen Saison wechselten Samantha Klug, Milena Michel, Laura Passow und Sarah Martin zum SV Anraff. Der Trainer betont: „Vor allem Sarah Martin traue ich den direkten Sprung in unsere erste Mannschaft zu.“

SV Anraff: Trainer Wagener will Fitness auf hohem Level

In diesem Zusammenhang sagt er aber auch: „Wir haben einen großen Kader. Nicht nur die Neuzugänge müssen sich in der Vorbereitung beweisen.“ Aus diesem Grund hält das Trainerteam die Intensität während der Einheiten hoch. „Wie in jedem Jahr merkt man, welche Spielerinnen in der Freizeit trainiert haben und welche nicht“, sagt Wagener. „Unser Ziel ist es, dass die Fitness nach der Vorbereitung auf einem hohen Level ist.“

Die ersten Spiele stehen schon in diesem Monat an. Neben dem Waldecker Pokalspiel am 29. August gegen den SV Ittertal sind einige Testspiele geplant. So tritt der SV Anraff unter anderem gegen den Waldecker Gruppenligisten TSV Flechtdorf, aber auch gegen den SV Antrefftal an. Geplant ist außerdem ein Spiel gegen den TuS Großenenglis, der in der Hessenliga spielt. Ob das Testspiel stattfindet, steht jedoch noch nicht fest. Aufgrund des Waldecker Pokals wird zurzeit noch nach einem Ausweichtermin gesucht.  (sk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.