Fußball-Kreisoberliga HEF-ROF

Andreas Kurz wird  Heinebacher Spielertrainer

+
Neue Herausforderung: Andreas Kurz (vorne) wird in der nächsten Saison Spielertrainer der SG Heinebach/Osterbach sein. Das Bild zeit ihn im Kopfballduell mit Marc Blucha von der SG Haunetal.

Andreas Kurz hat beim Kreisoberligisten SG Heinebach/Osterbach eine neue Herausforderung gefunden. Er wird Interimstrainer Sascha Aubel zur neuen Serie ablösen.

VON HARTMUT WENZEL

Die frohe Kunde schickte Andreas Möller als Audioaufnahme seinen Vorstandskollegen bei der SG Heinebach/Osterbach zu. Die Zusage von Kurz gilt unabhängig von der Spielklasse. Die Heinebacher belegen derzeit Rang 14 der Kreisoberliga-Tabelle.

Auf den aus Raboldshausen stammenden Kurz waren die Alheimer vor zwei Jahren aufmerksam geworden, als sie mit Sorga/Kathus um den Titel in der A-Liga kämpften. Nicht zuletzt wegen Kurz zogen sie damals den Kürzeren.

Kurz schoss zum Beispiel im Hinspiel den Siegtreffer in letzter Sekunde zum 2:1, im Rückspiel in Kathus reichte es zu einem Unentschieden. „Das waren immer spannende Duelle gegen Heinebach“, erinnert er sich. „Wir waren auf Augenhöhe. Da ging es immer hoch her.“ Bereits in der Winterpause dieser Serie hatte Kurz der SG Sorga/Kathus mitgeteilt, dass er sich eine neue Herausforderung suchen wollte. „Ich bin sehr gern in Sorga/Kathus gewesen. Mit der Mannschaft habe ich viel erreicht, habe viele Freunde dort gewonnen. Wenn ich keinen neuen Verein gefunden hätte, wäre ich geblieben.“ Andreas Kurz wurde mit Sorga/Kathus auf Anhieb Meister und stieg in die Kreisoberliga auf: „Wir hatten dann aber auch ziemlich großes Verletzungspech. Spieler wir Daniel Grunz, Jan Englich oder André Kiepfer fielen verletzungs- und berufsbedingt komplett aus. Sonst hätten wir durchaus Chancen gehabt, den Klassenerhalt zu packen.“ In dieser Saison steht Sorga/Kathus mit 20 Punkten auf dem achten Rang in der Kreisliga A 2. Bei zehn Zählern Rückstand auf den Tabellenzweiten Großentaft liegt selbst die Relegation schon sehr weit entfernt.

Marcel Mähler vom SV Kathus weiß: „Dass Andy geht, ist ein großer Verlust für uns. Er hat viel getan für die Einheit des Teams.“ Die SG hat in Mike Porsche bereits einen Nachfolger gefunden. Er trainierte zuletzt neun Jahre lang die Kicker an seinem Wohnort Kerspenhausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.