Spitzenmannschaften ohne Patzer

Aufstiegsrunde der Kreisoberliga: Noch acht Teams im Rennen

Zwei gegen einen: Volkmarsens Torschütze Jannik Herbold kommt gegen Jannis Eigenbrod (links) und Furkan Saki von Eintracht Edertal ins Straucheln. Nicht so der VfR beim 2:1-Sieg. Hinten André Kuhaupt.
+
Zwei gegen einen: Volkmarsens Torschütze Jannik Herbold kommt gegen Jannis Eigenbrod (links) und Furkan Saki von Eintracht Edertal ins Straucheln. Nicht so der VfR beim 2:1-Sieg. Hinten André Kuhaupt.

Diesmal gab es keine zweistelligen Ergebnisse, aber dennoch viele „klare Patente“ in der Kreisoberliga bei den Vergleichen zwischen Top-6-Anwärtern und Teams aus der unteren Tabellenhälfte.

Fast alle gaben sich keine Blöße, wobei die SG Adorf/Vasbeck Blau-Gelb Korbach mit 8:0 überfuhr. Eintracht Edertal musste den Kontakt zur Aufstiegsrunde abreißen lassen. Nur zwei Mannschaften mit Hoffnungen auf die Top sechs der KOL mussten Federn lassen. Die SG Edertal schaffte dabei eine kleine Überraschung.

Berndorf – Bad Arolsen 1:0 (1:0). Tor: Marvin Wäscher (23.). Von beiden Teams ein gutes, kampfbetontes Spiel; es fand einen nicht unverdienten Sieger. Aufgrund der zweiten Hälfte wäre jedoch auch ein Remis gerecht gewesen. Halbzeit eins war recht ausgeglichen, Berndorf überzeugte kämpferisch, aber auch spielerisch. Nach längerer Zeit war Marvin Wäscher wieder auf dem Feld und nutzte die Vorarbeit von Malte Widder zum einzigen Tor.

Im zweiten Durchgang kamen die Gäste stärker auf und der TSV durfte sich bei seinem Keeper Yannic Schulze bedanken, dass die Null hielt. Berndorf konterte und hatte die eine oder andere Möglichkeit. Als in der Nachspielzeit Schulze eine Doppelchance der Gäste entschärfte, blieb es beim knappen Ergebnis.

SG Edertal – Willingen II 1:0 (1:0). Tor: Mathias Siebert (15.). Ein nicht unverdienter Sieg der SGE, wenngleich die Gäste mehr Spielanteile hatten. Die besseren Torchancen lagen jedoch bei Edertal. Tim Albrecht hatte nach zwei Minuten die erste Chance, doch SGE-Keeper Niklas Köhler parierte. Die spielerische Überlegenheit der Gäste machte Edertal durch Kampf wett. Nach Ecke von Marc Schmik köpfte Spielertrainer Siebert zum Tor des Tages ein.

Auch danach hatten die Gäste mehr vom Spiel, ihr Torwart Lukas Wilke wurde jedoch zum stärksten Spieler, er verhinderte unter anderem bei drei Großchancen das 2:0. Nach Ausgleich roch es, als Sebastian Kesper die Unterkante der Latte traf und Jan Hendrik Keindls Ball von Lukas Huneck von der Linie gekratzt wurde.

Volkmarsen – Eintr. Edertal 2:1 (2:0). Tore: 1:0 Jona Wießner (11.), 2:0 Jannik Herbold (45.), 2:1 Tim Ellenberg (86.). Viel Lob, aber keine Punkte erntete die Eintracht, die mit der beste Gast war, der sich in dieser Saison dem VfR vorgestellt hat. Fußballerisch mutig auftretend und kämpferisch gut, hielten die Edertaler mit in einem von beiden Teams gut geführten Spiel.

Die Volkmarser machten sich das Leben selbst schwer, wie Trainer Matthias Wiegand befand: „Wir hätten längst das 3:0 machen müssen“, stellte er fest. Zwei, dreimal verpasste der VfR allein vor dem Gästekeeper das dritte Tor und kassierte nach einem Missverständnis zwischen Abwehrmann und Torhüter durch Lupfer den Anschlusstreffer, der aber keine Wende mehr nach sich zog.

Eppe/Nieder-Schleidern – Freienhagen/Sachsenhausen 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Christian Weishaupt (79.), 0:2 Tom Wehowsky (90.+1). Die Heimelf schlug sich gut gegen eine noch um Platz sechs kämpfende SV-Elf, die im verteilten ersten Durchgang Vorteile hatte. Eppe besaß ebenfalls zwei gute Chancen. Nach der Pause wurde das von Schiri Carsten Sunkovsky gut geleitete Match interessanter, die Zweikämpfe intensiver.

Beide Teams spielten schnell und clever nach vorn, ohne aber ständig für Torgefahr zu versorgen. Als die Emde-Elf nach einem Freistoß nicht aufpasste, ließ es Weishaupt zum 0:1 klingeln. Es folgte eine Schlussoffensive der SG, bei der Keeper Nikolai Mühlhausen zunächst bei Kontern samt Nachschüssen viermal klären musste (86., 87.), dann Chrissie Emde den Ausgleich verpasste (90.) und schließlich Wehowsky in der Nachspielzeit ins leere Tor traf, weil Mühlhausen mit nach vorn geeilt war.

Adorf/Vasbeck – Blau-Gelb Korbach 8:0 (3:0). Tore: 1:0 Henrik Radtke (24.), 2:0, 3:0 7:0 Konstantin Lizenberger (25., 39., 78.), 5:0, 8:0 Roman Lizenberger (71., 84.), 4:0, 6:0 Andre Böhle (69./FE, 73.). Anfangs sah es nicht nach dem deutlichen Ergebnis aus, Blau-Gelb war gut im Spiel und SG-Keeper Christian Bunse musste ganze Arbeit leisten. Pech für die Gäste: Zafer Birinci traf den Pfosten (10.).

Mit einem Doppelschlag von Radtke und Konstantin Lizenberger wurden dann aber die Weichen auf Sieg gestellt. Nach der Pause spielten die Gastgeber überlegen, ohne alles geben zu müssen. Die Gäste hatten nochmals mit einem Alutreffer Pech. Adorf/Vasbeck schraubte das Ergebnis höher und höher.

Wesetal – Bad Wildungen/Friedrichstein II 3:1 (3:0). Tore: 1:0, 2:0 Dennis Gruhler (21., 28.), 3:0 Maxim Reichenborn (42.), 3:1 Daniel Kuhn (48.). In der ersten Hälfte zeigte Wesetal eine richtig gute Partie, erspielte sich einige gute Torchancen und ließ den Gästen kaum Zeit zum Luftholen. Folge war die Führung durch Gruhler nach Vorlage von Reichenborn; bei seinem zweiten Treffer nutzte der Wesetaler ein Missverständnis der Abwehr und lupfte die Kugel zum 2:0 ein. Reichenborn erhöhte nach schönem Pass von Alen Muratovic.

Die Gäste kamen stärker aus der Kabine und erzielten den Anschlusstreffer. Danach jedoch erspielten sie sich nur eine nennenswerte Torchance heraus. Keeper Mathis Heder parierte gegen Toni Duwe. Da auch die SGW ihre Möglichkeiten ungenutzt ließ, blieb es beim verdienten Endergebnis.

Mengeringhausen II – Lelbach/Rhena 0:6 (0:2). Tore: 0:1, 0:2 Leon Baraniak (31., 39.), 0:3 Marvin Schade (53.), 0:4 Eigentor Julian Schubert (55.), 0:5, 0:6 Karsten Trachte (67., 77.). Trotz der Niederlage zeigte der TuSpo vor allem in Halbzeit eins eine sehr gute Leistung. Die Rehabilitation nach der 0:13-Klatsche aus der Vorwoche ist zumindest teilweise geglückt. Pech hatte der Gast beim SG-Führungstreffer von Baraniak, den viele Zuschauer beider Seiten im Abseits wähnten. In der zweiten Hälfte wurde es deutlicher. Mit einem Doppelschlag von Schade und einem Eigentor war die Partie entschieden. Beim TuSpo gab Dominik Lüdtke nach viereinhalb Monaten Verletzungspause sein Comeback.

TSV/FC Korbach – Usseln 3:0 (2:0). Tore: 1:0, 3:0 Lukas Beil (30., 85.), 2:0 Steffen Emde (42.). Am Ende stand für die Hausherren ein verdienter Sieg. Die Upländer machten den Kreisstädtern jedoch lange Zeit das Leben schwer. In Halbzeit eins legte Usseln seinen Schwerpunkt auf die Defensive und lauerte auf Konter. Korbach übernahm die Initiative, Torchancen blieben nicht aus.

Nach einem Angriff über Steffen Emde nahm der starke Lukas Beil die Vorarbeit an und netzte zum 1:0 ein. Kurz vor der Halbzeit wieder ein schöner Angriff über den Flügel, die Flanke von Bjarne Deselaers konnte der gute Torwart Pascal Wäscher nicht festhalten und Emde staubte zum Halbzeitstand ab. Die zweite Hälfte war sehr offen. Usseln presste früh, Torchancen blieben jedoch aus. Die Entscheidung in Minute 85.: Eine Flanke von Kevin Staniek nutzte Beil per Kopf zum 3:0.

Höringhausen/Meineringhausen – Ederbringhausen/Buchenberg 3:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Justin Schäfer (7., 49.), 3:0 Jonas Mütze (87.). Der Spitzenreiter wurde seiner Favoritenrolle schnell gerecht, als Justin Schäfer eine feine Kombination über viele Stationen mit dem 1:0 abschloss. Aber die Gäste ließen sich nicht hängen. „Es war ein insgesamt sehr gutes Spiel“, sagt SG-Trainer Martin Wagner. „Es war nicht zu erkennen, dass wir Erster sind und die unten drin stehen“, lobte Berichterstatter Bernd Simshäuser den Gegner.

Insgesamt war „Hö/Mei“ überlegen, konnte aber erst direkt nach der Pause erhöhen – wieder war Schäfer zur Stelle. Danach kam ein Bruch im Spiel der FSG, die Platzherren agierten nun nach Belieben. „Wir haben das Spiel verdient für uns entschieden“, sagte Wagner. Den Treffer zum verdienten Endstand erzielte Mütze spät.  (dv/schä/ni)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.