Fußball-Oberliga: Angersteiner Rudolph bewahrt den RSV 05 vor dem totalen Absturz

Baum brennt vorerst nicht

Augen zu und durch! Göttingens Thorben Rudolph (rechts) im Kopfball-Duell gegen Lupo Wolfsburgs Steffen Erkenbrecher. Seine Tore in Lüneburg erzielte der 05er aber „mit Auge“. Foto: Jelinek

Göttingen. Aus dem RSV Göttingen 05 wird man in dieser Saison wieder nicht so richtig schlau! Ausgerechnet beim bisher so starken FC Hansa Lüneburg feierte das Team von Trainer Jozo „Jelle“ Brinkwerth seinen schon vierten Auswärtssieg (2:0), hielt damit den fünften Platz in der Fußball-Oberliga und ist vom Nach-wie-vor-Zweiten Lüneburg nur drei Punkte entfernt. Ziemlich verrückt!

Erst acht Spiele ohne Niederlage in Serie (darunter sechs Siege), dann die vier Pleiten gegen Langenhagen, Drochtersen, Jeddeloh und Rotenburg und nun die wieder die Wende in Lüneburg? „Bei der fünften Niederlage in Folge hätte wohl der Baum gebrannt“, vermutet Thorben Rudolph (19). Er brachte die 05er mit seinen Saisontoren vier und fünf, wodurch er Klub-intern die Nummer zwei hinter „Ötze“ Beyazit (9) ist, zurück in die Erfolgsspur. „Die Tore hätte aber auch jeder andere schießen können“, bleibt der derzeitige FSJ-ler (Freiwilliges Soziales Jahr) bescheiden.

Cousin von Christian Horst

Insgesamt ist Rudolph mit seinem derzeitigen Auftritt zufrieden, auch wenn es eine Phase gegeben habe, wo er sich in einem kleinen Tief befunden hätte: „Da hatte ich Sch... am Fuß.“ In Lüneburg war es aber sein „Gold-Fuß“, der 05 den Dreier bescherte.

Pikant: Rudolph ist der Cousin von Kapitän und Innenverteidiger Christian Horst, wohnt wie er in Nörten-Angerstein. So ist man nicht nur auf dem Rasen miteinander verbunden, sondern auch privat. Mit Julian Keseling und Dennis Zeibig bilden Horst und Rudolph oft eine Vierer-Fahrgemeinschaft.

„Ich hoffe, dass wir den Schwung aus dem Lüneburg-Spiel nun mitnehmen können ins nächste Heimspiel gegen den TSV Ottersberg“, sagt Rudolph, der beim RSV 05 auch die E-Jugend trainiert. Eintracht Braunschweig II werde danach dann „eine andere Hausnummer“. Übrigens sind diese beiden Spiele schon die letzten der Vorrunde. Bereits am 18. November beginnt mit der Auswärtsspartie bei TuS Heeslingen die Oberliga-Rückrunde, in der in diesem Jahr noch drei Begegnungen absolviert werden.

Holzgrefe statt Koch im Tor

Die Torwart-Frage bei 05 ist derzeit wieder zugunsten von Nils Holzgrefe entschieden, weil Dennis Koch aufgrund seines Studiums nur unregelmäßig trainieren kann. Abzuwarten bleibt, ob Trainer Brinkwerth gegen Ottersberg seine veränderte Defensiv-Formation (Straeter in der Innenverteidigung, Horst als Sechser davor) beibehält. (haz/gsd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.