1:0-Führung reicht SG Werratal nicht

Tat sich mit der SG Werratal gegen Nörten schwer: Fabian Winter (rechts). Foto: Schröter

Hedemünden. Eine unnötige, wenn auch nicht unverdiente 1:2 (1:0)-Heimniederlage mussten am Mittwoch die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal im Nachholspiel gegen den SSV Nörten-Hardenberg hinnehmen.

Unnötig war die Niederlage, weil das Team von Trainer Mike Hoffmann Spiel und Gegner in der ersten Halbzeit voll im Griff hatte. Nachdem klar war, dass die Nörtener ohne ihren Top-Torjäger Lucas Duymelinck angereist waren, der die Werrataler im Hinspiel mit vier Treffern quasi im Alleingang abgeschossen hatte, begannen die Gastgeber mutig und bestimmten von knapp 100 Zuschauern das Geschehen auf dem Hedemündener Sportplatz. Es dauerte allerdings eine knappe halbe Stunde bis zur ersten Torchance: Ein 20m-Schuss von Abdulaziz Mahommood strich dabei knapp am rechten Pfosten vorbei (29.). Besser machte es vier Minuten später Samih Bisevac, der ebenso wie David Labes und Mario Ivandic wieder einmal in die Startelf gerückt war. Nachdem sich der bullige Stürmer in den Nörtener Strafraum getankt hatte, legte er am Fünf-Meter-Raum quer auf den mitgelaufenen Dominik Wallner ab, bekam das Leder zurückgepasst und vollendete aus kurzer Distanz.

Nicht unverdient war die Niederlage, weil die Werrataler nach dem Seitenwechsel plötzlich das Fußballspielen einstellten, viel zu passiv agierten und so den Gegner selbst zurück ins Spiel brachten. Als dann Simon Thiele mit einem abgefälschten Freistoß (53.) und Manuel Pfeufer nach einem schnellen Konter (75.) die Partie gedreht hatten, versuchten es die Gastgeber zwar noch einmal mit der Brechstange, doch die cleveren Nörtener verschafften sich mit lang geschlagenen Bällen immer wieder Luft und retteten so den Auswärtssieg über die Zeit.

„Diese Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben“, war Mike Hoffmann nach dem Spiel alles andere als zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Grund zur Freude gab es für den SG-Trainer und seine Jungs aber dennoch, da sie durch die gleichzeitige Niederlage des TSV Sudheim nun auch rechnerisch den Klassenerhalt in der Tasche haben.

SG Werratal: Rippe - Ivandic (81. Schmauch), Thüne, Dittrich, Wallner - Labes (88. Rudolph), Köhler, Glatter, Winter - Mahomood, Bisevac (61. Herwig). Tore: 1:0 Bisevac (32.), 1:1 Thiele (53.), 1:2 Pfeufer (75.).

Sonntag gegen Bremke

Schon am Sonntag hat die SG Werratal die Möglichkeit, vor eigenem Publikum die Niederlage vergessen zu machen. Gegner ist ab 15 Uhr der TSV Bremke/Ischenrode.

Gerade mal eine knappe Woche ist es her, dass die Hoffmann-Elf im Hinspiel in Bremke einen 1:0-Sieg feierte. „Das war eine richtig gute Partie, bei der Einstellung und Teamgeist über 90 Minuten gestimmt haben“, hofft der SG-Coach auf eine Wiederholung dieser Leistung. Verzichten muss er auf den privat verhinderten Marc Glatter sowie den gesperrten Cesur Yazici. Dafür steht Co-Trainer Manuel Schanz wieder zur Verfügung, der seine Sperre aus dem Südharz-Spiel abgesessen hat. „Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie wie vor einer Woche von der ersten bis zur letzten Minute Vollgas gibt und sich für unsere Fans zerreißt“, sagt Hoffmann. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.