SG Werratal: Marc Glatter muss heute beim FC Grone eine Gelbsperre absitzen

Auch letzter Stürmer fehlt

Kann heute seinen gewohnten Einsatz nicht zeigen: Marc Glatter (am Boden rechts). Foto: Schröter

Hedemünden. Drei Tage vor dem mit Spannung erwarteten Derby gegen den TuSpo Weser Gimte müssen die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal im Nachholspiel beim FC Grone ran (Anpfiff auf dem Sportplatz am Göttinger Siekweg um 18.30 Uhr).

Für den Tabellen-Zweiten geht es darum, mit einem Sieg den Rückstand von vier Punkten auf Spitzenreiter SCW Göttingen zu verkürzen. Damit würde man sich nach dem mageren 0:0 gegen die SG Bergdörfer auch wieder Selbstvertrauen für das Samstags-Spiel am Rattwerder holen, zumal sich der Lokalrivale Gimte derzeit in bestechender Form befindet.

Die Aufgabe in Grone wird aber alles andere als leicht, muss SG-Trainer Thomas Hellmich neben den langzeitverletzten Ruslan Wagner und Mustafa Senel doch auch auf seine letzte nominelle Sturmspitze Marc Glatter verzichten. Glatter handelte sich am Sonntag die zehnte gelbe Karte der laufenden Spielzeit ein und muss somit eine Partie aussetzen.

„Ich hoffe sehr, dass Hendrik Suslik und Yannick Stapel dafür wieder dabei sind“, sagt Hellmich.

Suslik war kurz vor dem Bergdörfer-Spiel krank geworden, Stapel hatte sich eine Woche zuvor in Breitenberg verletzt. Gegner Grone kann die Saison als aktueller Tabellen-Siebter eigentlich schon abhaken.

Allerdings dürfte das Team von Trainer Jelle Brinkwerth die Punkte nach zuletzt drei Niederlagen in Serie keinesfalls kampflos abschenken. Gerade die 1:6-Heimpleite am vergangenen Sonntag im Stadtderby gegen Sparta Göttingen schreit förmlich nach Wiedergutmachung. (per)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.