1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball regional
  4. Bezirksliga Braunschweig Gr. 4

Ein Heimsieg muss her: Die SG Denkershausen/L. empfängt Schlusslicht Groß Schneen

Erstellt:

Kommentare

Denkershäuser Mauer mit (von links) Jamal El-Batal, Severin Kehr, Marcel Dehne und Arne Nickel. Die SG empfängt am Sonntag Groß Schneen. Archi
Denkershäuser Mauer mit (von links) Jamal El-Batal, Severin Kehr, Marcel Dehne und Arne Nickel. Die SG empfängt am Sonntag Groß Schneen. © Ottmar Schirmacher

Für die heimischen Vereine in der Abstiegsrunde der Fußball-Bezirksliga sind die Sorgen um den Klassenerhalt weiterhin allgegenwärtig.

Northeim – Die SG Denkershausen/L. will gegen Absteiger TSV Groß Schneen unbedingt drei Punkte holen. Für die SG Rehbachtal sind die Aussichten in Bilshausen dagegen düsterer. Auch Dassel/S. trifft mit dem SCW Göttingen auf einen starken Gegner. In der Meisterrunde muss der FC Sülbeck/I. zum SV Rotenberg, Eintracht Northeim II ist bei Tuspo Petershütte zu Gast.

Meisterrunde

SV Rotenberg - FC Sülbeck/I. (So. 15 Uhr/Hinspiel 0:0). Der direkte Vergleich (1:1) zeigte zuletzt, dass die Sülbecker mit Sparta durchaus auf Augenhöhe sind. Mit dem Remis haben sie sich alle Optionen offen gehalten. Der Werdegang der Mannschaft von Markus Schnepel wird sich Ende Mai entscheiden. Dann hat der FC ein hartes Programm vor der Brust, schließlich geht es gegen Lenglern (20. Mai), Northeim II (22. Mai), zu Sparta (29. Mai) und dazwischen im Pokal gegen Nörten (25. Mai). „Wir müssen unsere Spiele gewinnen und weiter abwarten. Gegen Sparta haben wir ein gutes Spiel abgeliefert. So müssen wir weitermachen. In Rhumspringe werden die drei Punkte aber nicht einfach abzuholen sein“, sagt Trainer Schnepel. Neumann und Behrens (beide verletzt) sowie Florian Papenberg (beruflich verhindert) stehen nicht zur Verfügung.

Tuspo Petershütte - Eintracht Northeim II (So. 15 Uhr/2:0). In Petershütte gilt es für die Eintracht-Reserve, die Hinspielniederlage wettzumachen. Mit einer ähnlich engagierten Leistung wie beim 1:2 gegen Sülbeck scheint das durchaus machbar, auch wenn Trainer Oliver Gremmes auf Nico Weighardt, Paul Weighardt und den verletzten Arigon Dacaj verzichten muss.

Abstiegsrunde

SG Denkershausen/L. - TSV Groß Schneen (So. 15 Uhr/6:1). 1:11 Tore! Das ist die ernüchternde Ausbeute der Denkershäuser aus den zwei jüngsten Spielen, was aber nicht nur bei der Hintermannschaft Anlass zu Kritik gibt. Bei besserer Chancenverwertung wäre viel mehr drin gewesen. „Die Ursache waren individuelle Fehler. Vorn haben wir die Chancen nicht genutzt, hinten haben wir es dem Gegner zu einfach gemacht. Jetzt haben wir gegen Groß Schneen den Druck, unbedingt gewinnen zu müssen. Wir haben intern über die Fehler diskutiert und müssen nicht in Panik verfallen. Die Mannschaft soll weiter mit Spaß Fußball spielen“, sagt Trainer Robin Bilbeber. In der Bilanz von Groß Schneen steht bisher lediglich ein torloses Remis gegen Bilshausen.

SV Bilshausen - SG Rehbachtal (So. 15 Uhr/5:2). Wenn heute Saisonschluss wäre, dann hätte die SG Rehbachtal als Tabellensechster sicher absolut nichts dagegen. Damit hätte man die Klasse gehalten. Doch das ist nur eine Momentaufnahme. Dennoch herrscht in den zur SG zählenden Orten in Sachen Klassenerhalt Zuversicht. Die verbreiten vor allem der sportliche Leiter Rolf Eckhardt und Trainer Kevin Martin. „Die Leistung der Mannschaft in den beiden vergangenen Spielen war ausgesprochen gut. Wir sind beide Male ohne Gegentor geblieben. Vielleicht reichen zwei Siege gegen unsere direkten Konkurrenten zum Klassenerhalt. Wenn wir weiter so engagiert verteidigen, können wir vielleicht auch einen Punkt aus Bilshausen mitnehmen“, sagt Martin optimistisch.

SG Dassel/S - SCW Göttingen (So. 15 Uhr in Sievershausen/2;2). Das Abstiegsgespenst ist den Gastgebern wieder näher gekommen. „Egal gegen wen: Wir müssen Spiele gewinnen“, ordnet Trainer Dankert die brisante Lage ein. Mit Till Schmidt fällt ein weiterer Verteidiger aus, was nach zuletzt drei kassierten Kopfballtoren gegen Bergdörfer eine weitere Schwächung der Defensive vermuten lässt. (Ottmar Schirmacher)

Auch interessant

Kommentare