Fußball-Bezirksliga: Northeim II trifft Sonntag auf Sülbeck, Nörten auf Sudheim

Das Derby-Wochenende

Gleich tut es weh: Die Szene aus dem Hinspiel zeigt den Nörtener Tobias Stief, der den Ball gleich abbekommt. Links der Sudheimer Philipp Schmitz. Am Sonntag steigt der zweite Vergleich zwischen diesen Teams. Archivfoto: osx

Northeim. Zum zweiten Mal in dieser Saison steht für das heimische Quartett in der Fußball-Bezirksliga ein Doppel-Derby-Spieltag auf dem Programm: Der SSV Nörten-Hardenberg spielt gegen den TSV Sudheim, Eintracht Northeim II hat den FC Sülbeck/Immensen zu Gast. Los geht es jeweils um 15 Uhr am Sonntag.

SSV Nörten-Hardenberg - TSV Sudheim (Hinspiel 1:2). Trotz der Rivalität zwischen den Vereinen, würden es beide Seiten bedauern, wenn es dieses Derby in der kommenden Saison nicht mehr geben sollte. Schließlich ist dabei immer ein guter Zahltag garantiert. Stand heute sind die Sudheimer in der Pflicht, die drohende Abstiegsgefahr zu bannen.

Das wäre natürlich ganz im Sinne von TSV-Trainer Rüdiger Schulz, der trotz Personalsorgen zuversichtlich ist. „Es hilft kein Klagen. Wir müssen das irgendwie bewältigen und einfach Punkte holen. Egal wo und gegen wen.“ Die Sperren von Nico Hildebrandt und Sascha Bendroth sind abgelaufen, doch Hildebrandt (Dienst) fällt ebenso aus wie Frederick Braun (zehnte gelbe Karte). Auch der Einsatz von Torhüter Timo Lesch (verletzt) ist wohl eher unwahrscheinlich. Ungeachtet dieser Sorgen hat Schulz dem TSV für die nächste Serie zugesagt, auch im elften Jahr als Trainer die Verantwortung zu tragen.

„Nach der Niederlage im Hinspiel haben wir noch eine Rechnung mit Sudheim offen. Allerdings dürfen nicht den Fehler machen, den TSV zu unterschätzen“, sagt Nörtens Trainer Jan Diederich. Weil auch Dennis Zeibig nach abgebrummter Sperre wieder ins Team zurückkommt, hat er alle Spieler an Bord. Darüber ist Diederich besonders froh, schließlich hat er beobachtet, dass die englischen Wochen nicht spurlos an all seinen Akteure vorbeigehen. Obwohl es zuletzt gegen Petershütte lediglich zu einem 1:1 reichte, baute der SSV damit seine Serie auf sechs Spiele ohne Niederlage aus. Die Fortsetzung soll es am Sonntag im Derby gegen die Sudheimer geben.

Eintracht Northeim II - FC Sülbeck/Immensen (1:2). Mit sieben Siegen (20:4 Tore) am Stück behauptet die Eintracht-Reserve seit Wochen Platz eins. Und dort möchte die Mannschaft von Trainer Thomas Hellmich auch gern bleiben. Hellmich weiß, dass sein Team Favorit ist. „Sülbeck schlägt sich als Aufsteiger allerdings überaus achtbar. Wir werden mit Sicherheit alles geben müssen. Das haben wir bei der Niederlage im Hinspiel leidvoll erfahren“, sagt der Trainer.

Mit Gelassenheit sieht man im Sülbecker Lager der Partie entgegen. „Wir spielen gegen den Tabellenführer und haben nichts zu verlieren. Viele Spieler kennen sich untereinander. Da ist alles möglich“, sagt FC-Coach Carsten Quädnau. Der würde für den endgültigen Klassenerhalt gern noch ein paar Punkte holen, räumt aber ein, dass schon sehr viel schief gehen müsste, damit es wirklich nochmal eng wird.

Verzichten muss der FC am Sonntag auf den beruflich verhinderten Florian Papenberg. Bei Eintracht ist Sebastian Marx fraglich. (osx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.