Fußball-Bezirksliga 4: Dem FC Grone verhilft die Feldüberlegenheit am Hagenberg nicht zu Punkten

Doppelschlag entscheidet das Derby

Neuling obenauf: Hagenbergs Yannick Fritsche überspringt Grones Robert Huck - eine Szene mit Symbolcharakter. Foto: Jelinek/gsd

Göttingen. Nur zwei Mal mussten Göttinger Bezirksligisten am Wochenende ihre Fußballstiefel schnüren: am Hagenberg und am Greitweg. Das Freitagsspiel des SC Hainberg bei TuSpo Petershütte wurde aufgrund der widrigen Platzverhältnisse abgesagt. Und das Kreisderby Lenglern gegen Bremke wurde bereits ausgetragen.

GW Hagenberg - FC Grone 2:0 (2:0). Unter dem Strich kamen die Gastgeber verdientermaßen zu drei Punkten, denn die Hagenberger bauten – berechtigterweise – auf ihre Abwehr und auf schnelle Konter über ihre Doppelspitze.

Diese Rechnung ging auf, weil die Groner, die nach der Pause über den Strafraum der Grün-Weißen den Belagerungszustand verhängt hatten, sich zwar des Öfteren auf den Flügeln durchsetzen konnten, die überragende Innenverteidigung der Hausherren aber (Patrick Förtsch und Marian Baciulis) einfach nicht zu knacken wussten. Die dicksten Chancen auf einen Treffer ließen aus: Rinor Murati (66.), dem Förtsch in letzter Sekunde das Leder vom Fuß spitzelt, Linus Grund (78.), dessen Schuss nach einer Hackenablage von Oliver Waas zur Ecke abgewehrt wird, und Waas selbst, dessen Kopfball (86.) nach einem Pietsch-Rückpass von der Grundlinie über die Latte geht.

So entschied bereits der Doppelschlag nach einer halben Stunde (31. und 34.) die Partie zugunsten des Aufsteigers.

FC-Trainer Jelle Brinkwerth zum Spiel: „Bis auf diese zwei Fehler haben wir eigentlich nichts zugelassen.“ Tatsächlich hatten die Gastgeber neben den beiden Treffern nur noch eine einzige klare Torchance (45.), die FC-Keeper Dennis Koch aber vereitelte. Brinkwerth weiter: „Unser Problem war, dass wir aus unseren eigenen Chancen nichts gemacht haben.“

GW-Trainer Oliver Graebel: „Unsere Taktik ist aufgegangen. Wir wollten aus einer sicheren Abwehr heraus durch schnelle Konter zum Sieg kommen. Und das ist uns gelungen.“ Er habe sich trotz der Groner Überlegenheit nach dem Wiederanpfiff keine großen Sorgen mehr gemacht. - Tore: 1:0 Honstein (31.), 2:0 Crespo (34.).

Sparta Göttingen - Eintracht Northeim II 3:0 (1:0). Die drei Punkte holte sich Sparta (vorwiegend) in Unterzahl. Nachdem die Gastgeber nach der 1:0-Führung vor der Pause noch zwei Mal Aluminium getroffen hatten, bauten sie ihre Führung nach der Pause erst aus, als sie auf dem Feld einer weniger waren. Sparta-Coach Esmir Muratovic lobte seine Mannschaft für diese Energieleistung. - Tore: 1:0 E. Saciri (3.), 2:0 Önder (), 3:0 E. Saciri (). - Rote Karte: Sirip (Sparta/65.) wegen Schiedsrichterbeleidigung. (eko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.