Fußball-Bezirksliga: Eine neue Herausforderung

Eintracht Northeim II sieht sich spielerisch gut aufgestellt

Verstärkung aus dem eigenen Nachwuchs: (hinten von links) Co-Trainer Sven-Christian Fischer, Trainer Waldemar Schneider, Marius Hesse, Tim Piatzeck, Ole Fahrtmann, Erik Köhler, der sportliche Leiter Philipp Weißenborn, Betreuer Hans-Ulrich Höcker, (vorn) Patrick Hofmann, Paul Mill, Carim Blötz und Silvan Steinhoff. Es fehlen Maik Jannik Ahrens und Michael Knarr. Foto: osx

Northeim. Die Fußballer des FC Eintracht Northeim II melden sich in der bevorstehenden Saison 2015/2016 wieder in der Bezirksliga zurück.

Damit ist die Rückkehr geglückt, nachdem die Reserve, die mittlerweile als U23 fungiert, in der Saison 2009/2010 bis in die 1. Kreisklasse abgestiegen war.

Jetzt versammelten Trainer Waldemar Schneider und sein Assistent Sven-Christian Fischer ihre Aufstiegshelden beim ersten Training. „Die Mannschaft hat wieder einen Schritt nach vorn machen“, freut sich Schneider für seine junge Garde. Vor zwei Jahren hatte er die Mannschaft bereits in die Kreisliga geführt und sieht mit dem Erreichen der Bezirksliga sein Konzept und die Philosophie des Vereins bestätigt. „Wir werden noch ein wenig am System arbeiten, aber die Mannschaft soll in erster Linie Spaß am Fußball haben.“

Junger, talentierter Kader

Eintracht Northeim hat von der guten Nachwuchsarbeit des JFV profitiert, wodurch die Reserve zum Sammelbecken vieler Talente geworden ist. „Spielerisch hat die Mannschaft bereits ein hohes Niveau. Ich hoffe nur, dass in den Köpfen der Spieler schnell der Unterschied zwischen der Kreisliga und der Bezirksliga ankommt“, sagt Schneider.

Weil nur wenige Routiniers in der Mannschaft stehen, wäre es doppelt wichtig, dass sich seine Truppe mit einem guten Start Selbstvertrauen holt. Die reibungslose Zusammenarbeit zwischen Schneider und Oberligatrainer Wolfgang Schmidt gibt zudem die Möglichkeit, ab und zu vielleicht den einen oder anderen Spieler aus der 1. Mannschaft in der Bezirksliga begrüßen zu können - beispielsweise, um nach Verletzungen wieder langsam aufgebaut werden zu können.

Für Durchschlagskraft in der Offensive soll Michael Knarr sorgen. Der 26-Jährige besucht die Bundesfachschule Metall in Northeim und kommt mit der Empfehlung von 23 Toren vom FC Füssen aus der Kreisliga Allgäu-Süd.

„Wir stehen in dieser Klasse Kontrahenten gegenüber, die körperlichen Druck auf uns ausüben werden. Das wird eine Herausforderung. Und mit der müssen wir fertig werden“, erwartet der Übungsleiter. Doch in einem Punkt ist sich der Trainer sicher: „Mit dem Abstiegskampf sollten wir nichts zu tun haben.“ (osx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.