Bezirksligist 2:4 gegen SCW Göttingen

Erhoffte Wende bleibt für SG Werratal aus

Marc Glatter scheitert  an SCW-Keeper Enno-Bendix Behrens.
+
Ohne Glück im Abschluss: Marc Glatter scheitert hier freistehend an SCW-Keeper Enno-Bendix Behrens.

Endgültig wie eine Seifenblase zerplatzt sind am Sonntag die Träume der SG Werratal von der Teilnahme an der Meisterschaftsrunde der Fußball-Bezirksliga 4.

Hedemünden – Das Kellerduell der Vorrundenstaffel C gegen den ebenfalls noch punktlosen SCW Göttingen verlor das Team von Trainer Alexander Winter mit 2:4 (1:1). Es kassierte damit im vierten Spiel die vierte Niederlage und hat jetzt – bei sechs noch ausstehenden Spielen – schon neun Punkte Rückstand auf einen der drei Quali-Plätze.

„Das war’s“, meinte nach dem Schlusspfiff der maßlos enttäuschte und sichtlich ratlose Winter mit einem frustrierten Blick auf die Tabelle. Einen echten Vorwurf wollte (und konnte) er seiner Mannschaft nicht machen. „Die Jungs haben sowohl kämpferisch als auch läuferisch alles gegeben, aber wenn du schon wieder so viele hundertprozentige Chancen nicht nutzt, dann kannst du so ein Spiel auch nicht gewinnen.“, meinte er.

Es fing schon schlecht an für die Werrataler. Bereits nach zehn Minuten musste Louis Polej, der in der Innenverteidigung den Vorzug vor Oliver Wasmuth bekam, nach einer klaren Notbremse mit Rot vom Platz. Davon zunächst noch unbeeindruckt, machten die Gastgeber auch zu zehnt viel Druck und erarbeiteten sich einige gute Torgelegenheiten. Die beste vergab Maik Hildebrand, als sein 30m-Schuss nur am Lattenkreuz landete (20.).

Nach einer Balleroberung von Marc Glatter, seinem Zuspiel auf Hildebrand und dessen Sahnepass auf Fabian Winter markierte dieser das verdiente 1:0 (30.). Einen völlig unnötigen Ballverlust von Innenverteidiger Hussein Salman nutzte jedoch Dawid Owusu nur sechs Minuten später zum (zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften) Weender Ausgleichstreffer.

Nach dem Seitenwechsel brachte Alexander Winter mit Lukas Bock, Frederik Köhler und Ruslan Wagner drei frische Kräfte, die das Offensivspiel beleben sollten. Doch es passierte, was nicht passieren durfte: Schon nach vier Minuten nutzten die Gäste eine Unstimmigkeit in der SG-Abwehr und gingen durch Leonard-Rolf Zensen mit 2:1 in Führung. Die Werrataler versuchten in der Folge alles und hatten durch Dominik Wallner (52.), Timon Alt (58.) und Marc Glatter (74.) drei „Hundertprozentige“, doch alle scheiterten an Gäste-Keeper Behrens. Und selbst nachdem Frederik Köhler in seinem ersten Spiel nach über zweijähriger Verletzungspause zum Unglücksraben bei einer Abwehraktion den Ball unglücklich zum 1:3 in die eigenen Maschen abfälschte (76.), steckte die Winter-Elf nicht auf. Mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr aus Rothwesten ließ Ruslan Wagner noch einmal etwas Hoffnung aufkommen (81.), doch als Tristan Starke im direkten Gegenzug gleich wieder auf 4:2 erhöhte, war der Drops endgültig gelutscht.

SG Werratal: Hartje – Salman (46. Wagner), Alt, Polej, J. Winter (81. Vogel) – Buhre – Wallner (72. M. Wasmuth), Hildebrand (46. Köhler), Suslik (46. Bock) – Glatter, F. Winter
Tore: 1:0 F. Winter (30.), 1:1 Owusu (36.), 1:2 Zensen (49.), 1:3 ET (76.), 2:3 Wagner (81.), 2:4 Starke (82.)
Rote Karte: Polej (10.) (Per Schröter)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.