Bezirksliga: Befürchtungen von Trainer Hellmich nach 1:3-Niederlage bestätigt

Erste Pleite für Werratal

Konsterniert: Die Ersatzbank der Werrataler musste die erste Niederlage mitansehen. 1:3 hieß es am Ende im Heimspiel gegen den neuen Tabellenführer SG Bergdörfer. Foto: Schröter

Hedemünden. Ihren ersten empfindlichen Dämpfer in der noch jungen Saison mussten die Bezirksliga-Fußballer der SG Werratal mit der völlig verdienten 1:3 (1:2)-Heimpleite gegen den neuen Tabellenführer SG Bergdörfer hinnehmen.

Es läuft noch nicht rund beim Vizemeister. Das wurde am Mittwoch klar, als man zum Auftakt einen eher schmeichelhaften 2:0-Erfolg über den SC Hainberg feierte. Und das bestätigte sich gegen die Bergdörfer, die allerdings im Gegensatz zu den Hainbergern auch einen bärenstarken Eindruck hinterließen.

„Ich hatte so etwas zwar nicht erwartet, aber doch befürchtet“, sah sich Werratals Trainer Thomas Hellmich angesichts der von ihm vor dem Spiel ausgesprochenen Warnungen bestätigt. „Heute lief es zwar schon etwas besser als noch am Mittwoch und es war auch nicht alles schlecht“, sagte er. „Aber unser Problem ist, dass wir noch keine Einheit sind.“ Da werde der Mitspieler nicht nach der besseren Postierung angespielt, sondern vielmehr nach dem Namen. „Und wenn man dann gegen eine Mannschaft antritt, die wie Bergdörfer auch als solche auftritt, dann sieht man eben ziemlich alt aus.“

Genau so war es denn auch. Obwohl die Gastgeber wie schon gegen Hainberg einen guten Start erwischten und durch einen sehenswerten Treffer von Hendrik Suslik, der das Leder nach mustergültiger Vorlage von Marc Glatter am gegnerischen Keeper vorbei einschob, in Führung gingen (10.), gewannen die Eichsfelder schnell die Oberhand. Nach einer knappen halben Stunde war es Dominik Diedrich, der an der Strafraumgrenze frei gespielt wurde und Werratals Keeper Sven Holzschneider mit seinem fulminanten Schuss keine Abwehrchance ließ. Und als Philipp Schöttler sechs Minuten vor der Pause nach einer Hereingabe von Robin Bilbeber für die Gäste per Kopf das 2:1 markierte, ging auch das völlig in Ordnung.

Die Umstellungen von Thomas Hellmich, der nach der Pause Bahattin Savran für Sebastian Lehne und Ruslan Wagner für David Labes brachte und so etwas für das Offensivspiel seiner Mannschaft tun wollte, verfehlten ihren Zweck. Zwar hatten die Werrataler fortan etwas mehr Spielanteile, aber Torchancen erspielten sie sich nicht. Und so war es auch schon mehr als nur eine Vorentscheidung, als Philipp Ernst einen von Savran an Diedrich verursachten Foulelfmeter zum 3:1 einnetzte (51.). Zwar hatte Marc Glatter eine Viertelstunde vor Schluss noch einmal die Riesenchance zum Anschlusstreffer, drosch das Leder aber völlig frei stehend aus zehn Metern in die Wolken.

SG Werratal: Holzschneider – Tohme, Dittrich, Lehne (46. Savran), Schuster – Wallner (75. Börner), Thüne, Köhler, Suslik – Glatter, Labes (46. Wagner).

SR: Tobias Geismann (Einbeck)- Z: 196

Tore: 1:0 Suslik (10.), 1:1 Diedrich (27.), 1:2 Schöttler (39.), 1:3 Ernst (51./FE).

Von Per Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.