Fußball-Bezirksliga 4: Heimspiele für Aufsteiger Northeim II und Nörten-Hardenberg

Euphorie ist schon weg

Zwangpause: Nörtens Kapitän Julian Keseling (Mitte), hier mit Betreuer Frank Duymelinck (li.) und Co-Trainer Chris Engelhardt, verpasst den Start seiner Mannschaft gegen den TSV Bremke. Foto: osx.

Northeim. Am vergangenen Sonntag unterzogen sich die heimischen Fußball-Bezirksligisten SSV Nörten-Hardenberg und Eintracht Northeim II im direkten Vergleich einem letzten Test. Wer von beiden Teams besser in die neue Spielzeit starten wird, wird am Sonntag ab 15 Uhr geklärt. Beide Klubs haben Heimspiele: Nörten-Hardenberg erwartet mit dem TSV Bremke einen langjährigen Liga-Konkurrenten, die Northeimer treffen im Gustav-Wegner-Stadion mit dem FC Grone gleich auf einen Favoriten.

Eintracht Northeim II - FC Grone. Nach der Aufstiegs-Euphorie hat sich bei den Northeimern mittlerweile Ernüchterung breit gemacht. Das belegt jedenfalls die durchwachsene Vorbereitungsphase. Für Trainer Waldemar Schneider ein ganz normaler Vorgang, schließlich waren die meisten seiner jungen Akteure einer wochenlangen Doppelbelastung ausgesetzt. „Es gilt jetzt, Willen zu beweisen und über die Grenzen zu gehen“, fordert der Trainer. Dass seine Mannschaft bei ihrem Liga-Einstand auf einen hochkarätigen Gegner treffen wird, erachtet Schneider nicht als negativ. Neben den beiden Ex-Eintrachtlern Adrian Koch und Marvin Gorny tragen mit Kevin Becker und Tobias Schütte (ehemals SVG Bad Gandersheim) in der Region bekannte Akteure das Trikot des Klubs vom Rehbach. „Ein positives Erlebnis gegen diesen Gegner könnte für meine Spieler Signalwirkung haben“, hofft Schneider, der auch mit einem Remis gut leben könnte.

SSV Nörten-Hardenberg - TSV Bremke. Nach eingehender Untersuchung hat sich die Leistenverletzung von Julian Keseling als nicht so schwerwiegend erwiesen, wie zunächst befürchtet. Dennoch dürfte der Einsatz des SSV-Kapitän gegen Bremke zu früh kommen. „Ich erwarte gegenüber dem Pokalspiel gegen Lenglern eine Leistungsteigerung“, appelliert SSV-Trainer Marko Grube an die Mannschaft. Den 4:0-Sieg im Testspiel gegen den Klassengefährten aus Northeim will Grube nicht überbewerten: „Das war für beide Seiten nur ein Trainingsspiel“. Weil sich der TSV Bremke in den vergangenen Jahren „stets als unbequemer Gegner“ für seine Mannschaft erwiesen hat, erwartet Grube auch zur Saisoneröffnung ein offenes Spiel. Ob mit einem guten Ende für den SSV, wird nicht zuletzt davon abhängen, wie die erfahrenen Michael Horst und Tillman Koch die Abwehrarbeit organisieren werden. (osx)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.