Fußball-Bezirksliga: Schwere Geburt beim Werrataler 4:3 gegen das Schlusslicht

SG gewinnt Spektakel

Mit einem blauen Auge davongekommen: Hier trifft Hainbergs Torhüter Feric Pene Werratals Torjäger Ruslan Wagner im Gesicht. Letztlich konnten das die Gastgeber aber verschmerzen. Fotos: Schröter

Hedemünden. Das hatte man sich bei der SG Werratal sicher leichter vorgestellt. Im ersten Spiel nach der Winterpause mühten sich die Kicker des Bezirksliga-Zweiten zuhause gegen Schlusslicht SC Hainberg zu einem knappen 4:3 (2:1)-Erfolg.

Es war eines dieser typischen ersten Pflichtspiele nach einer längeren Pause, in denen beide Teams große Mühe hatten, zu ihrem Spiel zu finden. Weil die Gastgeber jedoch von Beginn an mehr Anteile hatten, ging die schnelle 2:0-Führung durch Köhler (nutzte ein Missverständnis von Hainberg-Keeper Mojaddad und einem Mitspieler/7.) und Ruslan Wagner (nach schönem Steilpass von Marc Glatter/18.) völlig in Ordnung.

Erst ein grober Schnitzer von SG-Torwart Fabian Rippe, der Sekunden vor dem Pausenpfiff einen 50m-Freistoß von Pfitzner zum 1:2 passieren ließen, brachte die Gäste ins Spiel zurück. Als Rippe sechs Minuten nach Wiederanpfiff bei einem ähnlich langen Freistoß von Sange der gleiche Fehler unterlief, war die Partie plötzlich wieder völlig offen – und die Werrataler von Grund auf verunsichert.

Erst als SG-Trainer Thomas Hellmich in der 62. Minute ein goldenes Händchen bewies und sowohl die Torhüter wechselte als auch Cesur Yazici ins Spiel brachte (siehe Artikel rechts), nahm die Partie den erwarteten Lauf. Zwei präzise geschlagene Freistöße von Yazici, bei denen zunächst Wagner einen am Innenpfosten gelandeten Kopfball von Martin Fuhrmann über die Linie drückte (80.) und anschließend der Hainberg-Schlussmann einen Schuss von Markus Wilkens erst hinter der Linie klären konnte (82.), sorgten für die Vorentscheidung. Zwar kamen die Gäste nach einer Ecke durch ein Kopfballtor von Parusel noch einmal zum Anschlusstreffer (87.). Aber am Ende stand dann doch ein Sieg der Hellmich-Elf zu Buche, der zwar etwas glücklich, über 90 Minuten gesehen aber keineswegs unverdient war und der für die Werrataler nach dem gleichzeitigen 2:2 von Spitzenreiter Weende in Bovenden noch ungemein wertvoll werden könnte.

SG Werratal: Rippe (62. Holzschneider) – Tohme, Wasmuth, Fuhrmann, Suslik – Wilkens, Köhler, Daebel (62. Yazici) – Rudolph (87. Schuster) – Glatter, Wagner. Tore: 1:0 Köhler (7.), 2:0 Wagner (18.), 2:1 Pfitzner (45.), 2:2 Sange (51.), 3:2 Wagner (80.), 4:2 Wilkens (82.), 4:3 Parusel (87.). SR: Acar (Liebenburg) Gelb-Rote Karte: Weiss (Hainberg/79.). (per)

Von Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.