Fußball-Bezirksliga: Gastgeber steigern sich gegen starke Göttinger nach der Pause

Gimte 1:1 gegen FC Grone

Ein Trikot als Erinnerung: Daniel Hartje, der vier Jahre lang im Gimter Tor gestanden hatte, wurde von den Vorstandsmitgliedern Peter Franke (l.) und Bobby Schneider offiziell verabschiedet.

Hann. Münden. Nach drei Niederlagen in Folge erkämpfte Fußball-Bezirksligist Tuspo Weser Gimte im Heimspiel gegen den starken FC Grone zumindest wieder einen Punkt. 1:1 (0:1) lautete das Resultat einer kräftezehrenden Hitzeschlacht bei 33 Grad. Den Gimter Ausgleich erzielte Kai Armbrust nach 56 Minuten.

Trotz einer nicht gerade üppigen Punkteausbeute bewies der Tuspo Weser Gimte erneut, dass er auch mit den hoch gewetteten Mannschaften mithalten kann. „Dass wir dann angesichts unseres Auftaktprogramms und der Personallage nun mit vier Punkten dastehen, damit musste man rechnen“, meinte Gimtes Trainer Matthias Weise. Von einem misslungenen Saisonstart wollte er jedenfalls nicht sprechen. Allerdings bleibt die Lage schwierig. Nur ganz kurz – beim nächsten Punktspiel am 13. September – dürfte es etwas leichter werden. Dann gastiert Schlusslicht Breitenberg in Münden. Danach stehen das Derby in Hedemünden und die Heimpartie gegen den Tabellenzweiten SG Bergdörfer auf dem Plan.

Gegen die spielstarken Groner taten sich die Gimter, wie erwartet, schwer. Zwar besaßen sie gleich zu beginn die erste gute Tormöglichkeit durch den im Vorfeld als Ausfall angekündigten Ervin Glogic, doch danach waren die Gäste bis zur Pause besser. Bei ihrem Führungstreffer nach nur sieben Minuten ließ sich die Gimter Verteidigung durch einen lang geschlagenen Ball überrumpeln. Torschütze Rinor Murati war einen Schritt früher am Ball als Torhüter Maximilian Zunker. Die Tuspo-Anhänger mussten unter anderem bei einem halben Dutzend Eckbällen der Gäste mehrmals durchatmen. Gimte hatte mit der hochstehenden Groner Abwehr Probleme. Zahlreiche Fehlpässe schienen die Platzherren unter sengender Sonne zu zermürben. Doch die Chance zum Ausgleich blieb.

Der fiel auf sehenswerte Art und Weise: Der im Mittelfeld gut aufgelegte Hendrik Scharfen schlug von der rechten Spielfeldseite eine äußerst gefühlvolle Flanke auf den langen Pfosten. Dort war der heranstürmende Kai Armbrust gerade rechtzeitig im Strafraum angekommen und setzte das Leder gegen die Laufrichtung des Groner Keepers flach ins Netz.

Der Tuspo agierte nun auch deutlich aggressiver in den Zweikämpfen. Endlich wurden Bälle zurückerobert. Der eingewechselte Yannik Nüsse brachte Belebung. Die deutlich klareren Chancen besaß aber weiterhin Grone. Die Gastgeber konnten in der 66. Minute Maximilian Zunker danken. Er vereitelte eine Doppelchance durch Huck und Jamal. Als auch noch Schütte und Bodensteiner nach sehenswerten Dribblings vergaben, stand der Punktgewinn für Gimte endlich fest. „Hut ab vor der Mannschaft, dass sie nach der schwachen ersten Hälfte den Schalter noch umgelegt hat“, resümierte Matthias Weise.

Tuspo: Zunker - Wedel (42. Nüsse), Köhler, Schreer, N. Schmitz (75. Sopko) - Quentin, Franke, Scharfen, Pietri (64. Chittano) - Glogic, Armbrust.

Von Manuel Brandenstein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.