Fußball-Bezirksliga: Tuspo 1:3 gegen Spitzenreiter SCW Göttingen – Gäste stellen reifere Mannschaft

Gimter Ärger über Handelfmeter

Nun wird es hektisch: Gimtes Toni Pietri ist gerade in einem Zweikampf gegen André Weide hart eingestiegen. Der Weender ist aufgebracht. Foto: Brandenstein

Hann. Münden. Seine erste Heimniederlage in dieser Saison musste Fußball-Bezirksligist Tuspo Weser Gimte beim 1:3 (0:1) gegen den bärenstarken Spitzenreiter aus Weende einstecken. Lange verlief die Partie vor rund 200 Zuschauern am Rattwerder recht beschaulich, ehe es 20 Minuten vor Schluss hektisch wurde. Ausschlaggebend war ein Handelfmeter für die Gäste.

Unmittelbar zuvor hatten die Gimter, die gestern nur wenige Torchancen besaßen durch das von Kai Armbrust vom linken Flügel toll vorbereitete und durch Hendrik Scharfen wuchtig per Kopf abgeschlossene 1:1 wieder Hoffnung geschöpft (64.). Doch nur sechs Minuten später erschütterte ein Elfmeterpfiff das wieder gewonnene Selbstvertrauen. Gimtes Christian Remmert war im eigenen Strafraum ins Straucheln geraten und spielte dabei unglücklich den Ball mit dem Arm. Der Abwehrspieler beteuerte nach dem Abpfiff: „Ich bin von hinten gestoßen worden.“ Schiedsrichter Raimond Golisch hatte das wohl nicht registriert und musste sich deshalb von Gimter Seite einiges anhören.

Trainer Matthias Weise meinte: „Das muss er doch sehen! Das war der zweite unberechtigte Elfmeter gegen uns in nur drei Wochen. Schon im Spiel bei der SG Werratal war es so.“ Zusätzlich Öl ins Feuer goss der Umstand, dass Golischs aktueller Verein die SG Werratal ist. „In so einem Spitzenspiel sollten die Schiedsrichter mit mehr Fingerspitzengefühl angesetzt werden“, so Weise weiter.

Der Gimter Coach erkannte zwar die Überlegenheit der Gäste an, „doch ohne diesen Strafstoß wäre für uns trotzdem etwas drin gewesen“. Damit hatte er wohl recht. Auch wenn es festzuhalten galt, dass der Tuspo lediglich in den ersten 20 Minuten wirklich gefährlich war. Nils Quentin, der früh ausgewechselt werden musste, mit einem 16-Meter-Schuss und Kai Armbrusts Kopfball hätten für die Führung sorgen können. Danach übernahmen aber die Weender das Kommando. Besonders beeindruckte ihr Pressing, das die Gimter nur selten zu einem geordneten Spielaufbau kommen ließ. Frühe Ballverluste der Gastgeber waren die Folge. Einer davon führte zum 0:1 (25.): Nach einem Pass in den Strafraum konnten weder Dominik Franke als auch Torhüter Maximilian Zunker etwas gegen Maikel Königs Flachschuss ausrichten.

Auch nach der Pause hatten die Gäste zunächst alles unter Kontrolle und präsentierten sich stets gefährlich. Was sie gestern besonders in taktischer Hinsicht und im Zweikampfverhalten zeigten, erinnerte stark an die Gimter Gegner der vergangenen Saison in der Landesliga.

Dem Tuspo fehlten besonders im Mittelfeld Robustheit und Ideen. Die hätten vielleicht Ervin Glogic und Dennis Behrens einbringen können, doch beide standen diesmal nicht zur Verfügung. So nutzte Julian Kratzert zunächst die Elfmeterchance zum 1:2 und wenig später die fehlende Abstimmung zwischen Sopko und Remmert in der Gimter Defensive zur Entscheidung. Am Sonntag im Heimspiel gegen Nörten wartet auf den Tuspo die nächste hohe Hürde.

Tuspo Gimte: Zunker - Köhler, Sopko, Willert (76. Kujawski)- Bermann, Franke, Griesam (78. Hayn), Quentin (25. Remmert) - Scharfen, Pietri - Armbrust. SR: Golisch (Göttingen) - Wessel, Apsel Tore: 0:1 König (25.), 1:1 scharfen (64.), 1:2 Kratzert (70./HE), 1:3 Kratzert (77.).

Von Manuel Brandenstein

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.