2:1 - Gimter Serie hält auch im Stadtduell

+

Hann. Münden. Zwei Tore von Hendrik Scharfen bescherten Fußball-Bezirksligist Tuspo Weser Gimte einen 2:1 (2:0)-Sieg im Hann. Mündener Derby gegen die SG Werratal.

Samstagabend, kurz vor Sieben: Als Schiedsrichter Dominic Schleicher das Bezirksliga-Derby zwischen dem TuSpo Weser Gimte und der SG Werratal abpfeift, brechen am Rattwerder alle Dämme. Soeben haben sich die Gimter mit einem 2:1 (2:0)-Erfolg über den heimlichen Tabellenführer wieder selbst zu einem ernsthaften Titelkandidaten gemacht. Und das wird von Spielern und Fans nun lautstark gefeiert.

Rund 800 Zuschauer hatten für eine Rekordkulisse bei einem Bezirksligaspiel in der Dreiflüssestadt gesorgt. Sie alle waren gespannt gewesen, wie sich das Duell der beiden Lokalrivalen nach den Turbulenzen beim 1:1 im Hinspiel entwickeln würde. Und soviel sei schon mal gesagt: Sie bekamen zwar ein kampfbetontes, aber überaus faires Derby zu sehen.

Nachdem sie zuletzt personell arg gebeutelt gewesen waren, konnten die Werrataler rechtzeitig zu diesem wichtigen Spiel wieder nahezu aus dem Vollen schöpfen. Zwar mussten sie auf den gelb-rot gesperrten Frederik Köhler verzichten (genau wie Gimte auf Jaroslaw Sopko), doch hatten sie mit Marc Glatter sowie den nach langer Verletzung zumindest wieder einsatzfähigen Ruslan Wagner und Mustafa Senel ihre drei wichtigsten Offensivkräfte auf dem Platz. Hinten hatte Trainer Thomas Hellmich die Innenverteidigung umgestellt und ließ neben Sebastian Lehne nun Markus Wilkens spielen. Bahattin Sawran sollte auf der Sechserposition für zusätzlichen spielerischen Schwung sorgen.

Gimter Serie hält auch im Stadtduell

Von all dem unbeeindruckt zeigten die Platzherren von Beginn an, warum sie derzeit das beständigste Team der Liga sind. Nach zuletzt sechs Siegen in Serie mit enorm breiter Brust angetreten, machten sie sofort die Räume eng und ließen die Werrataler überhaupt nicht ins Spiel finden. Nachdem Eltioni Pietri in der 13. Minute einen ersten Warnschuss abgegeben hatte, wurde er eine Minute später im Strafraum von Wilkens gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hendrik Scharfen sicher zum 1:0.

Nachdem Nils Quentin (16.), Ervin Glogic (17.) und nochmals Quentin (35.) gute Torgelegenheiten ausgelassen hatten, klingelte es zum zweiten Mal im Werrataler Gehäuse. Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte hatte Glogic das Leder per Kopf in den Lauf von Scharfen gelegt und dieser es dann mit langem Ausfallschritt in die Maschen gespitzelt (37.). „Wir haben heute vermutlich die beste erste Halbzeit der gesamten Saison auf eigenem Platz gezeigt“, freute sich auch Gimtes Spielstarker Mittelfeldakteur Ervin Glogic.

Obwohl sie sich von nun an auf das Verwalten des Vorsprungs verlegten, blieben die Gimter das bessere Team mit den besseren Chancen. Zwar hätte Yannick Stapel anfangs der zweiten Hälfte freistehend aus acht Metern den Anschlusstreffer erzielen müssen, doch sein Schuss ging weit über das Tor. Richtig spannend wurde es erst, als Stapel dann acht Minuten vor Schluss einen von Hendrik Scharfen verursachten Handelfmeter verwandelte. Zu mehr sollte es für die am Ende tief enttäuschten Gäste aber nicht mehr reichen.

Weiterführende Berichterstattung am Montag in unserer gedruckten Lokalausgabe Hann. Münden.

Von Per Schröter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.