Fußball-Bezirksliga: Gimte lässt beim 4:2 über Bad Gandersheim Wünsche offen

Hauptsache: drei Punkte

Nahm die Glückwünsche seiner Mitspieler entgegen: Christian Wedel (Mitte), der soeben zum 2:2 ausgeglichen hatte. Foto: Schröter

Hann. Münden. Nicht wirklich überzeugt, am Ende aber doch relativ klar gewonnen – so lautet für die Bezirksliga-Fußballer des TuSpo Weser Gimte das Fazit nach dem 4:2 (1:2)-Heimerfolg über den Tabellen-Vorletzten SV GW Bad Gandersheim.

Eine Woche nach der Gala-Vorstellung bei Sparta Göttingen tat sich das Team von Matthias Weise zunächst überraschend schwer. „Es ist in diesem Jahr wie verhext“, meinte der Trainer in der Pause. „Wir spielen drei Spiele richtig stark und dann kommt wieder so was wie heute.“

Dass es für die Platzherren zunächst ganz schlecht aussah, lag vor allem an einem Spieler, der

eine Woche zuvor beim 6:1-Erfolg über Sparta noch einer der Besten Gimter gewesen war: Eltioni Pietri. Er leistete sich nämlich in der Anfangsphase zwei grobe Schnitzer, die vom Gegner prompt bestraft wurden. Zunächst geriet ein Rückpass auf Torwart Daniel Hartje so kurz, dass dieser das Leder nicht erreichen und einen dazwischen spritzenden Bad Gandersheimer nur per Foul stoppen konnte. Den anschließenden Strafstoß verwandelte Juri Salfeld sicher (5.). Nur sieben Minuten später nutzte Lars Breitenstein einen Ballverlust Pietris im Mittelfeld zum 2:0 der Gäste.

Erst nach einer halben Stunde fanden die Platzherren so langsam zu ihrem Spiel. Der Anschlusstreffer durch Hendrik Scharfen (35.) nach Querpass von Nils Quentin ließ den Anhang auf eine schwungvolle zweite Halbzeit hoffen. Doch auch wenn die Weise-Elf nach dem Seitenwechsel mehr vom Spiel hatte, so hatten die Gäste doch die nächste Großchance. Und hätte Mikel Misch in der 70. Minute allein auf Daniel Hartje zugehend auf 3:1 erhöht, anstatt den Ball am Tor vorbei zu schießen, dann wäre die Partie sicher frühzeitig entschieden gewesen.

War sie aber nicht. Und das sollte sich für die abstiegsbedrohten Gandersheimer rächen. Ausgerechnet Christian Wedel, einer der kleinsten Gimter Spieler, brachte nach einem präzise geschlagenen Henrich-Freistoß mit einem seiner seltenen Kopfballtore die Gimter wieder ins Spiel zurück. Nur drei Minuten später sorgte Hendrik Scharfen mit seinem zweiten Treffer für die Gimter Führung. Und als wäre das nicht genug, krönte Ervin Glogic, der nach seiner Einwechslung viel Schwung ins Offensivspiel gebracht hatte, weitere drei Minuten später seine starke Leistung und machte mit dem 4:1 alles klar.

TuSpo Weser Gimte: Hartje - Wedel, Kilian, Schreer, Henrich – Sopko (80. Hayn), Franke (90. Köhler) – Quentin, Scharfen, Behrens – Pietri (57. Glogic).

Tore: 0:1 Salfeld (5./FE), 0:2 Breitenstein (12.), 1:2 Scharfen (35.), 2:2 Wedel (71.), 3:2 Scharfen (74.), 4:2 Glogic (77.).

Von Per Schröter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.