Fußball-Bezirksliga: „Hoffe, wir können spielen“

Tuspo Weser Gimte: Christopher Hayn fällt mit Bänderriss aus

Traf im Heimspiel gegen Nörten: Tim-Malte Henrich (hinten) hier gegen Julian Keseling. Foto: Schröter

Gimte. Mit breiter Brust fahren die Bezirksliga-Fußballer des TuSpo Weser Gimte am Sonntag zum Duell beim Dauer-Rivalen TSV Bremke/Ischenrode (Anpfiff: 14 Uhr). „Ich hoffe sehr, dass die Partie stattfindet“, sagt TuSpo-Trainer Matthias Weise.

Das ist kein Wunder, zeigte seine Mannschaft doch zuletzt beim 2:0 über Nörten eine der bislang besten Saisonleistungen. Hinzu kommt, dass außer den fünf Langzeitverletzten und Christopher Hayn, der gegen Nörten kurz vor Schluss bei einem Zweikampf umgeknickt war und sich einen Bänderriss im Knöchel zuzog, alle Spieler an Bord sind.

Obwohl die Voraussetzungen für einen Gimter Erfolg also alles andere als schlecht sind, dürfte die Hürde Bremke keine ganz niedrige werden. Zum einen sind die Duelle zwischen dem TuSpo und dem TSV traditionell extrem hart umkämpft, zum anderen haben sich die schwach in die Saison gestarteten Bremker nach einem neuerlichen Trainerwechsel berappelt und aus den letzten drei Spielen fünf Punkte geholt. Thorsten Rettberg getrennt. Als Trainer-Nachfolger von Thorsten Rettberg wurde der langjährige Co-Trainer Thorsten König bestimmt.

Der ungewohnt kleine Platz in Bremke müsse nicht unbedingt ein Nachteil für die Gimter sein, meint Weise. „Meine Jungs können nämlich auch ganz gut auf engem Raum kicken“, setzt der TuSpo-Coach volles Vertrauen in seine Mannschaft. (per)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.